Die Handballerinnen des HC Annaberg-Buchholz haben zum Start in die Rückrunde der Bezirksliga zum zweiten Mal in Folge eine schmerzliche Niederlage kassiert. Die Sieben von Spielertrainerin Jenny Constein unterlag am Samstag bei der HSG Langenhessen/Crimmitschau 23:29. Eine Aufholjagd blieb erneut unbelohnt.

"Trotz der Niederlage bin ich zufrieden mit unserem Auftritt", sagte Constein, die wieder mehrere Ausfälle kompensieren musste. Es entwickelte sich von Beginn an eine temporeiche Partie, die bis zur Pause ausgeglichen verlief. Doch die Gäste starteten miserabel in den zweiten Durchgang. Der Rückstand der Kreisstädterinnen wuchs schnell von drei auf zehn Treffer. "Doch wir haben uns nicht aufgegeben, sind zehn Minuten vor Schluss wieder bis auf ein Tor herangekommen", erklärt Constein. Der Trainer der Gastgeberinnen nahm folgerichtig eine Auszeit und stellte sein System um. Spielentscheidend, wie sich herausstellen sollte. Die Annabergerinnen verloren ihren Rhythmus und hatten zudem Pech: Mehrfach rettete der Pfosten für Langenhessen. Die sich ergebenden Konter nutzten die Gastgeberinnen eiskalt aus. Constein ärgert sich auch über so manche Entscheidung der Schiedsrichter. "Sie haben neun Siebenmeter gegen uns gepfiffen."
Die Annabergerinnen hängen damit vorerst im Mittelfeld der Tabelle fest. "Trotzdem ist noch nichts verloren. Es war erst das erste Spiel der Rückrunde. In dieser Liga kann jeder jeden schlagen. Deshalb kann noch viel passieren", so Constein.

HCAB: Boxhammer; Mühlstädt 1, Sonnemann 5, Schönherr 1, Müller 1, Mey, Süß 6, Görg 1, Constein 6/2, Neubert 2

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert