Auch das erste Heimspiel 2018 brachte den Annaberger Damen keinen Sieg. Die Annabergerinnen starteten sehr gut in das Spiel. Nach den ersten fünf Minuten stand es 2:1.

Es wurde um jeden Ball gekämpft und die Angriffe liefen von mal zu mal besser. Beide Frauenmannschaften schenkten sich nichts, es war ein Spiel auf Augenhöhe (4:4, 5:6, 7:7). Doch nach der 20. Spielminute brachen die Frauen des HCAB in das bekannte Tief ein, die Fehler häuften sich. Die Unkonzentriertheiten nutzten die Gäste aus und verwandelten einen Konter nach den anderen in einen Torerfolg. So bauten die Damen aus Langenhessen/Crimmitschau ihren Vorsprung immer weiter aus. 10:12, 10:13, 10:14 und letztendlich gingen die Damen mit einem 11:17 in die Halbzeitpause. Zurück auf dem Spielfeld wollten die Gastgeber den Vorsprung wieder verkürzen. Stattdessen verfielen die Annabergerinnen in Hektik. Im Angriff und auch die Abwehr standen sie nicht mehr als eins zusammen. So kommt ein Spielstand von 15:23 in der 40. Minute zustande. Gegen Ende der Partie wurde nochmal um jeden Ball gekämpft, der HCAB versuchte schnell nach vorne zu spielen. Am Ende des Spieles leuchtet ein 21:32 auf der Anzeigetafel auf. Ratlosigkeit und hängende Köpfe nach dem Spiel, da das Spiel der Vorwoche Optimismus verlauten ließ, jedoch wieder das Gegenteil eintrat. Alena Parthova saß nach dem Spiel kopfschüttelnd auf der Bank, auch sie konnte sich das nicht erklären.

HCAB: A. Parthova, Letzig, Köhler (2), Schönherr, Strasdat (2), Reuter (7/2), Burkhardt, Görg, Jakob (1), Bartl (5), Wuttke (4), Steli

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert