Die Frauen des HCAB kamen von Anfang an nicht in das Spiel hinein. Die Heimmannschaft brauchte über zehn Minuten, um ein Tor zu erzielen.

So konnten die Frauen des SV Tanne Thalheim schon in den ersten 15 Minuten ihren Vorsprung ausbauen (0:1, 0:2, 0:3, 0:4). Man konnte sehen, dass die Annaberger Damen den Kopf hängen ließen. Doch die letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit zeigten die Gastgeber, dass sie aus so einem Tief auch wieder heraus kommen können. Die Abwehr stand gut und so konnten die Gegner nur zwei Tore in zehn Minuten erzielen. Doch im Angriff konnten die Frauen des HCAB den Vorsprung nicht verkürzen. So ging es mit einem 7:12 in die Kabinen. Nach der Pause kamen die Annabergerinnen überhaupt nicht mehr in das Spiel hinein. ,,Es wurde überhastet gespielt und auch zu langsam. So kann man kein Spiel gewinnen" sagte Franziska Dürig. Die Chancen, die sich im Angriff auf taten wurden nicht genutzt. Auch das Umschalten von Abwehr und Angriff dauerte viel zu lange, so konnten kaum Konter entstehen. Auch die Abwehr stand in der zweiten Halbzeit nicht mehr gut, so konnten die Thalheimer teilweise ungehindert zum Wurf kommen. Das Spiel im Training und das Spiel bei den Punktspielen ist ein Unterschied wie Tag und Nacht, wohl eine Kopfsache. Am Ende trennen sich beide Mannschaften mit einem 16:27. Ein großen Dank geht an Jan Strasdat und Lucie Parthova, welche versuchten die Damen von vornherein aufzubauen und das Trainerduo ersetzten.

HCAB: A. Parthova - Dürig (4/2), Lenz, Schönherr (2), Strasdat (2/1), Reuter (4/2), Burkhardt, Görg, Jakob, Bartl (4), Steli

Übersicht der Spielstände: 5' 0:2 10' 0:3 15' 2:7 20' 6:10 25' 7:12 30' 7:12 35' 7:15 40' 8:16 45' 9:19 50' 11:22 55' 13:24 60' 16:27

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert