Gerade mal mit acht aktiven, teilweise angeschlagenen Spielerinnen und Luisa Liebold, eine ehemalige Jugendspielerin, ging es zum letzten Auswärtsspiel nach Lichtenstein.

Die ersten fünf Minuten verliefen sehr ausgeglichen (1:1), doch die Annabergerinnen fanden wieder einmal nicht den Weg zum Tor und so kam es zu vielen erzwungenen Aktionen, woraus sich eine Vielzahl von Fehlwürfen ergab. Erst in der 15. Minuten konnten die Gäste ein zweites Tor erzielen (5:2). In den folgenden fünf Minuten fiel von beiden Mannschaften kein Tor, was zeigt, dass die Deckung der Damen des HCAB gut stand doch im Angriff kaum etwas umgesetzt werden konnte. Es wurde kein Druck auf die Abwehr der Gastgeber verübt, so kamen auch kaum Lücken zustande. "Wie in all den Spielen davor fehlte die Bewegung ohne Ball", so die Übungsleiterin nach dem Spiel. Mit einem 5:11 ging es in die Kabine. Katrin Illig versuchte Ihr Team aufzubauen und erklärte erneut das viel mehr Bewegung und Druck im Angriff zu Tage gelegt werden muss, denn dieses statische Spiel bringt die Annabergerinnen nicht voran. Auf dem Spielfeld zurück fanden die Damen des HCAB nicht mehr ins Spiel. Viele hundertprozentige Torchancen so wie Konter oder auch die drei gegebenen Siebenmeter wurden nicht genutzt. So konnten die Lichtensteiner ihren Vorsprung weiter ausbauen (7:15, 9:19). Durch die vielen Fehler und der Unsicherheit ließ der Kampfgeist immer mehr nach. Auch die Körpersprache der Frauen des HCAB signalisierte ,dass die Luft raus ist. Dank Alena Parthova, die mit Ihren 51 Jahren erneut eine sehr gute Leistung im Tor zeigte, leuchtete am Ende ein 10:20 an der Anzeigetafel auf. Das Fazit nach dem Spiel der Übungsleiterin: "Mit einer besseren Chancenverwertung wäre ein durchaus respektableres Ergebnis möglich gewesen."

HCAB: A.Parthova - Dürig (3), Liebold, Strasdat (1), Reuter (1), Burkhardt (1), Görg, Jakob, Bartl (4)

Hier zur Übersicht die Spielstände: 5' 1:1; 10' 1:3; 15' 2:5; 20' 2:5; 25' 4:8; 30' 5:11; 35' 5:13; 40' 7:15; 45' 8:16; 50' 9:17; 55' 9:19; 60' 10:20

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert