Am Sonntag stand am vierten Spieltag der 1. Bezirksklasse Chemnitz für die HCAB – Sieben eine Auswärtspartie auf dem Programm. Unser heutiger Gegner war die 2. Mannschaft des SV Rotation Weißenborn.

Kurzfristig hatten wir den krankheitsbedingten Ausfall unserer Torfrau Alena Parthova zu kompensieren. Um es vorweg zu nehmen: Sie wurde erneut von unserer immer sicherer werdenden Julia Schwarz würdig vertreten. In den ersten Minuten hatten beide Mannschaften große Probleme, das „verklebte Spielgerät“ unter Kontrolle zu bringen. Als dies nach einigen weggeworfenen Bällen (Seitenaus) geschehen war, konnte die Partie nach ca. 5 Minuten so richtig starten! Aufbauend auf einer sicheren Abwehr und einem variablen Spielaufbau konnten wir mit 3:1 in Front gehen. In der Folge entwickelte sich ein sehr bissiges Duell mit ständigem Führungswechsel. Kaum legte eine Mannschaft zwei Tore vor, sorgte die andere wieder für drei Treffer in Folge. Die Angriffe der Gastgeberinnen wurden von ohrenbetäubenden Trommelwirbel begleitet. Somit war es fast unmöglich Anweisungen von der Bank zu geben. Mit einem knappen 10:9 ging es in die Kabinen. Die ersten zehn Minuten der zweiten Hälfte ein fast identischer Spielverlauf wie im ersten Abschnitt. Immer wieder angetrieben von der heute zur Höchstform auflaufenden Lisa Strasdat konnten sich die HCAB – Frauen bis zur 42. Minute einen kleinen Vorsprung (12:15) erarbeiten. Wer aber nun dachte der Drops sei gelutscht sah sich heftig getäuscht. Tor um Tor schoben sich die Weißenbornerinnen wieder heran. In der 54. Minute gelang ihnen das umjubelte Führungstor (17:16). Noch zwei Minuten auf der Anzeigetafel und alles schien möglich. Trotz Unterzahl gingen die Gastgeberinnen 53 Sekunden vor Schluss mit 18:17 in Führung. Aber da war ja noch der Kampfgeist und der unbedingte Wille unserer HCAB – Sieben, wenigstens einen Punkt mitzunehmen. Sieben Sekunden vor dem Ende ein letzter Wurf von Linksaußen. Melanie Bartl vollendete in unnachahmlicher Art und Weise zum umjubelten Ausgleich. Somit endete die Partie mit einem leistungsgerechten Unentschieden. Zum Schluss schob das Trainerduo „Strasdat“ noch eine Anmerkung an die HCAB – Sieben hinterher. Mit einem Schmunzeln im Gesicht sagten sie „Bitte nicht jede Woche so ein nervenaufreibendes Spiel“. Es ist schier unglaublich, mit welcher Einstellung und Moral die HCAB – Damen Woche für Woche ihrem Hobby Handball nachgehen. Dies verdient Respekt und Anerkennung zugleich.

Unser nächstes Punktspiel findet am Sonntag den 30.09.2018 daheim gegen Langenhessen – Crimmitschau II statt. Dort wollen wir versuchen, erfolgreich Revanche für die unglückliche Pokalniederlage zu nehmen: „Auf geht’s Mädels“. Wir hoffen aufgrund der letzten gezeigten Leistungen auf mehr Zuschauer wie bisher. Also alle Handballfreunde Sonntag nichts vornehmen: Ab 14:00 Uhr die Silberlandhalle besuchen!


Zum Spielbericht

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert