Zum Abschluss eines langen Heimspieltages empfingen die Ladies des HCAB die Reserve des Zwönitzer HSV. Aufgrund der Tabellensituation, Platz 3 gegen Platz 4, wurde ein enges und spannendes Duell erwartet.

Natürlich waren wir gewillt es den beiden Männermannschaften gleich zu tun und mit einem Erfolg den Tag für den HCAB überaus positiv zu beenden. Ebenfalls geht unser Glückwunsch an die männliche D – Jugend, die gewann und an die männliche B – Jugend, die trotz der einer knappen Niederlage einen couragierten Auftritt hinlegten. Sowohl die Annabergerinnen als auch die Zwönitzer Frauen legten zu abendlicher Stunde einen Stotterstart hin. Die ersten zehn Minuten bis zum Spielstand von 3:3 waren geprägt von vielen technischen Fehlern. Als das zweite Drittel der ersten Hälfte eingeläutet wurde, legten die HCAB – Damen den Schalter in die positive Richtung um. Aufbauend auf einer beherzten Abwehrarbeit wurden im Angriff freie Würfe kreiert und in Tore umgewandelt. Bis zur Pause musste unsere erneut famous haltende Alena Parthova nur noch einmal! das Spielgerät aus dem eigenen Netz fischen. Da sich das gesamte Team von Minute zu Minute steigerte, ging es mit einem beruhigenden 11:4 in die Kabinen.

Die Devise für die zweite Hälfte lautete „Tempo und Konzentration weiter hoch halten“. Dies gelang in beeindruckender Art und Weise. Vorn wurde mit viel Druck auf die Abwehr gespielt und viele gelungene Spielideen trugen zu einer hohen Torgefahr bei. Da das Ergebnis immer deutlicher wurde, entschloss sich das Trainerduo komplett durchzuwechseln, sodass alle ihre Spielanteile bekamen. Da wir eine sehr ausgeglichene Spielerdecke besitzen, kam es zu keinem Bruch im Spiel. Besonders erfreulich das sich auch unsere jüngeren Spielerinnen fast allesamt in die Torschützenliste eintrugen. Die letzte Aktion fünf Sekunden vor Ultimo und beim Stand von 27:13 gehörte nochmal Alena Parthova. Mit Szenenapplaus bedacht hielt sie in unnachahmlicher Art und Weise zum wiederholten Male einen Siebenmeter der Gäste. Am Schluss kannte der Jubel keine Grenzen und wir verteidigten Platz 3 ! erfolgreich. Aus einer überaus stabilen und homogenen Mannschaft möchte und muss ich heute Tina koch (Ideengeberin) und Torfrau Alena Parthova herausheben. Unser Kompliment und Respekt gilt aber auch den Zwönitzer Damen. Sie steckten nie auf und traten trotz dieser hohen Niederlage überaus fair und diszipliniert auf.

Am Rande: Eine kleine Botschaft an die Roßweiner Damen. Sie verblüfften die Annabergerinnen mit einem Eintrag auf ihrer Facebookseite. Die HCAB – Frauen wurden zu Unrecht mit einer Rugbymannschaft verglichen. In diesem Spiel musste das gute Schiedsrichtergespann keine! einzige gelbe Karte gegen die Annabergerinnen zücken.

Nächste Woche geht es zum Tabellenersten und Aufsteiger in die Bezirksliga, der SG Nickelhütte Aue. Mit dieser Einstellung und Moral vom Spiel gegen Zwönitz sollte man da aber auch nicht chancenlos sein. Die Mannschaft hofft auf bestmögliche Unterstützung.

Zum Spielbericht

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert