Überzeugender Auswärtserfolg beim Spitzenreiter


Am vergangenen Sonntag pünktlich um die Kaffeezeit gastierten die HCAB-Damen beim Spitzenreiter aus Aue. Als bereits feststehender Aufsteiger in die Bezirksliga Chemnitz wollte die SG Nickelhütte Aue am heutigen Tag die Meisterschaft perfekt machen. Dazu wäre allerdings ein Sieg gegen die wieder erstarkten Annabergerinnen von Nöten gewesen.

Mit einer leicht veränderten Anfangsformation sowie einer offensiven 5:1 Abwehr wollte das HCAB-Team die Gastgeber überraschen. Bereits in der Anfangsphase konnte man feststellen, dass diese Entscheidungen fruchteten und das es kein Sonntagsspaziergang für die Nickelhütterinnen werden würde. Die ersten 15 Minuten ein verteiltes Spiel, wobei wir ständig mit ein oder zwei Toren in Führung lagen. Der erste große Aufreger dann beim Stand von 6:7 in der 18. Spielminute. Eine Abwehraktion unserer bis dato sehr agilen Kreisläuferin Kristin wurde von den Unparteiischen mit glatt „Rot“ bewertet. Ob nun gerecht oder ungerecht darüber lässt sich mit Sicherheit wie fast immer streiten. Aber die Annaberger Damen schien das eher zu beflügeln als zu lähmen. In der Folge sah man nur noch eine Mannschaft spielen, kämpfen, laufen und Tore erzielen. Viele Zuschauer rieben sich verwundert die Augen, wer hier und heute in der Sporthalle Zeller Berg den Ton angab. Es war nicht Aue, sondern der HCAB. Aufgrund enormer Laufbereitschaft und herrlichen Ballstafetten im Angriff wurden Lücken gefunden und genutzt. Dank einer beherzten Abwehrarbeit und einem 5:0 Lauf wurde aus einem 6:7 ein 6:12. Diesen Vorsprung konnte man bis zur Pausensirene sogar noch leicht ausbauen. Den Schlusspunkt zum Halbzeitstand von 8:15 setzte unsere Lucie. Die Sirene war ertönt, aber es gab noch einen Freiwurf. Dieser muss bekanntlich direkt ausgeführt werden und wird eher selten ein Treffer. Lucie trat an und versenkte den Ball über die Mauer ins Auer Gehäuse. Die Vorgabe für die zweite Halbzeit war eindeutig: Dort weitermachen, wo wir aufgehört haben.

Kaum war der Anpfiff zur zweiten Halbzeit ertönt, schlug es schon wieder im Auer Gehäuse ein. Die HCAB-Ladies entschieden die Begegnung in der Anfangsphase der zweiten Hälfte nun endgültig. In fünf Minuten wurden 6! Tore erzielt und keines zugelassen. Einfach irre, was die Gäste hier und heute an den Tag legten. Aus einem 8:15 zur Pause wurde in der 35. Minute ein sensationelles und vorentscheidendes 8:21. Im weiteren Verlauf nutzten die „Strasdats“ dieses Spiel um viele Wechsel vorzunehmen. Die nie aufsteckenden Gastgeber konnten so nach und nach etwas Ergebniskosmetik betreiben. Nicht mehr und nicht weniger. Die Konzentration auf dem Parkett und die Stimmung auf der Bank wurde auf HCAB-Seite weiterhin hochgehalten. Somit konnten noch einige erfolgreiche Abschlüsse kreiert werden. In der 55. Minute gab es zum zweiten Mal den „roten Karton“ zu sehen. In einer erneut diskutablen Situation wurde unsere Lucie Parthova des Feldes verwiesen. Am Ende stand ein deutlicher 20:29 Auswärtserfolg zu Buche, der auch in dieser Höhe voll auf verdient war.

Mit der wohl besten Saisonleistung konnten die Frauen des HCAB den Tabellenführer in die Knie zwingen. Was heute an Emotionen, Spielfreude und Spaß am Hobby Handball abgegangen ist, kann man mit Worten kaum beschreiben. Das Trainerduo machte der gesamten Mannschaft ein riesiges Kompliment für den heutigen Auftritt in fremder Halle. Durch diesen Triumph konnte man Platz 3 festigen und fast sicher machen. Rein rechnerisch fehlt noch ein Punkt aus den letzten beiden Partien und man hätte den Bronzerang sicher. Bemerkung: Ein Spiel mit zwei roten Karten hinterlässt den Eindruck, dass es überhart war. Aber dieses war es in keinster Weise, was auch die Zeitstrafenstatistik aufweist. Es war eine intensive, aber zu keinem Zeitpunkt unfaire Begegnung.

Wer diese tolle Truppe mal live erleben will, der sollte unbedingt am kommenden Samstag in die Silberlandhalle nach Annaberg kommen. Seid dabei, wenn der HC Annaberg-Buchholz seinen letzten Heimspieltag der laufenden Saison bestreitet. Wir freuen uns!

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert