Richtungsweisendes Spiel geht deutlich verloren


Mit einer Niederlage gegen spielfreudige Chemnitzerinnen haben wir die Tabellenspitze aus den Augen verloren.

Das junge Rottluffer Team war uns von Beginn an sowohl im Angriff als auch im Abwehrverhalten überlegen. Die mit ständigen Kreuzbewegungen, guter Bein- und Laufarbeit sowie flexiblem Positionsspiel ausgestatteten Gäste ließen uns in der Abwehr kaum durchatmen. Im Angriff hatten wir Probleme das Tempo und die Geschwindigkeit in Einklang mit dem Spielgerät zu bekommen. Trotz kämpferischem Einsatz aller fanden wir spielerisch zu keinem Zeitpunkt in die Partie. Der Pausenstand von 9! erzielten Treffern sowie 17! Gegentoren spiegelt das geschriebene deutlich wieder.

Erneut acht Tore Rückstand, ist dies wie gegen Weißenborn wieder aufzuholen? Diese Frage stellten wir uns. Einige Positionswechsel sowie unsere eigentlich gut funktionierende 5:1 Abwehr sollten dieses Vorhaben in Hälfte zwei verwirklichen.

Aber die Chemnitzer Gäste ließen auch im zweiten Abschnitt keine Zweifel aufkommen, wer hier und heute das Parkett als Sieger verlässt. Leise Hoffnung keimte beim Treffer von Melanie Bartl zum 14:20 nach 40 Minuten auf, das „Wunder von Weißenborn“ zu wiederholen. Drei schnelle Treffer der Gäste in Folge stellten aber endgültig die Weichen in Richtung Chemnitz. Nach einer Auszeit war das Ziel für den heutigen Tag eindeutig. „Ergebnis in Grenzen halten und in der Vorwärtsbewegung noch einige schöne und erfolgreiche Aktionen folgen lassen“. Dies gelang aber auch wieder nur sporadisch. Beiden Mannschaften merkte man in den letzten zehn Minuten den Kräfteverschleiß merklich an und so kamen folgerichtig noch einige Treffer zustande. Die Partie wurde mit einem ernüchternden 22:31 beendet.

Fazit: Nach zuvor vielen erfolgreichen Momenten war dies am heutigen Tag ein kleiner spielerischer Rückschritt obwohl die kämpferische Einstellung stimmte. „Alle hatten heute nicht ihren besten Tag, einschließlich des Schiedsrichterduos, das die Partie mit vielen strittigen Entscheidungen unnötig hektisch machte“. Dies soll keine Entschuldigung sein, lediglich eine Randbemerkung!!

Auf ein neues nächste Woche. Am Sonntag geht unsere Reise zum überraschend starken Aufsteiger des TSV Oelsnitz. Anwurf ist am 17.11.2019 um 14:00 Uhr in der Sporthalle Oelsnitz.

Zur Statistik

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert