Erster Erfolg im Jahr 2020


Laut der Devise „Wenn nicht jetzt, wann dann?“ konnte man den ersten Sieg im neuen Jahr feiern.

Nach erneut einigen Ausfällen (Sarah Neubert, Lucie Parthova, Tina Koch, …) wusste man vor der Partie um die Schwere der Aufgabe. Aber um es vorweg zu nehmen, die Mannschaft setzte spielerisch als auch kämpferisch einige Glanzpunkte. Die Anfangsviertelstunde gehörte voll und ganz der jungen HCAB-Truppe. Eine schnelle 3:0 Führung konnte bis zur 15. Minute auf 6:1 ausgebaut werden. Für fast jeden Angriff fand man eine spielerische Lösung, diesen erfolgreich abzuschließen. Im Abwehrverbund zog man den Burgstädterinnen mit viel Einsatz und gutem Verschieben erfolgreich die Zähne. Aufgrund dieser Situation kam es immer wieder zum Handzeichen der sehr gut agierenden Schiedsrichter. Dies bedeutet „Zeitspiel“ und der Angriff muss nach maximal sechs Zuspielen abgeschlossen werden. In den meisten Fällen kamen dann unvorbereitete Würfe zustande. Diese konnten entweder von unserer guten Blockarbeit bzw. von Torfrau Alena Parthova entschärft werden. So ging es auch bis zum 8:3 nach 22 Minuten weiter. Ab diesem Zeitpunkt kamen dann die Gäste besser zum Zug. Drei Treffer ihrerseits und einige Pfostentreffer der Annabergerinnen ließen den Pausenstand von 8:6 folgen.

Der Rhythmus der Annabergerinnen schien verloren und die zweite Hälfte begann wie die erste aufgehört hatte. Als Burgstädt zum 8:8 Ausgleich traf, schien die Partie zu kippen. Ein Siebenmetertor von Antonia Escher beendete die zwölfminütige Torflaute der Gastgeberinnen. Dieser Treffer schien das Wachsignal für das HCAB-Team zu sein. Zielorientierte Angriffe führten nun wieder zum Erfolg. Binnen acht Minuten konnte man sich auf 13:8 absetzen. Diese Führung gab nun wieder Sicherheit in allen Mannschaftsteilen. Über die Spielstände 17:11 (52. Minute) sowie 19:12 (55. Minute) schiffte man die Begegnung in den Erfolgshafen. Als dann unsere lange verletzte und gut aufgelegte Hannah Schramm mit einem fulminanten Außenwurf zum 20:14 (58. Minute) traf war der Jubel auf der HCAB-Bank groß. Zwei Treffer der nie aufsteckenden Gäste besiegelten den Endstand von 20:16.

Nun heißt es erstmal durchatmen. Mit nunmehr 15:13 Punkten stehen wir im Mittelfeld der Tabelle und konnten den Abstand nach „hinten“ vergrößern. Fazit: Diese zwei Punkte auf der Habenseite haben sich die Mädels redlich verdient. Ein achtbarer Erfolg, jedoch sah man auch noch in der kritischen Phase kurz vor und nach der Halbzeit einige Defizite. Wenn wir diese besagten 12 Minuten herausnehmen, war es eine auf allen Positionen rundum zufriedenstellende Leistung.

Nächste Woche geht es zum Tabellenvierten nach Mittweida. Mit einer ähnlichen Leistung können wir vielleicht für eine positive Überraschung sorgen. Anwurf ist am 01.02.2020 um 17:30 Uhr in der Sporthalle am SCHWANENTEICH Mittweida.

 

Ein Team – Ein Sieg!

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert