Nach einer wiederum packendenden, facettenreichen Begegnung setzen die Annaberger Bezirksliga-Handballer ihre Siegesserie fort.

Mit dem Schlusspfiff leuchtete ein verdienter 23:20 Sieg gegen den HC Fraureuth vom Datenbrett der Silberlandhalle, der in jeder Spielminute hart erarbeitet werden musste.
In der Anfangsphase dominierten beide Abwehrreihen, entsprechend hoch war die Fehlerquote im Angriff. Resultierend aus der Abwehrdominanz waren zehn torlose Minuten, ohne das die Attraktivität des Spiels darunter gelitten hätte. Fraureuth brach den Bann zuerst und ging in der 11. Minute mit 1:0 in Führung, zwei Treffer von Torsten Meyer zwei Minuten später brachten die Gastgeber in Front. Im weiteren Spielverlauf egalisierten sich beide Teams, weil das Kräfteverhältnis ziemlich ausgeglichen war. Spielgestalter Stefan Hartmann trotzte seiner Verletzung mittels einer wunderversprechenden Bandage und drückte der Begegnung fortan seinen Stempel auf. Nach und nach bekam der HCAB die Partie besser in den Griff und der 9:6 Pausenstand ging in Ordnung.
„Setzt den Gegner defensiv weiter unter Druck, das ist der Schlüssel zum Erfolg“, mahnte Trainer Jörg Glowalla seine Männer in der Pause. Da aber mit zunehmender Spieldauer die Konzentration nachlässt, war dies nicht vollständig in die Tat umzusetzen. Die Westsachsen hielten mit aller Macht dagegen, 13:12 in der 39. Minute. Schon frühzeitig hatte Stefan Hartmann die Einwechslung von Routinier Michael Wagner gefordert. Die Maßnahme trug Früchte, denn Wagner wurde zum Protagonist der zweiten Hälfte. Vor allem in Unterzahlsituationen, wo es darauf ankam, spielte Wagner seine Gegenspieler schwindelig, war nicht zu bremsen und markierte bis zur 50. Minute sieben Treffer (19:16). Trotzdem waren die Westsachsen nicht wirklich abzuschütteln, deutlich war der Siegeswille zu spüren, 20:19 in der 55. Minute. Wie großartig der Mannschaftsgeist des HCAB war, verdeutlichen die letzten fünf Minuten. Wieder führte Hartmann klug Regie und brachte Meyer in Wurfposition, der dann zweimal brachial einnetzte. Beim 22:20 in der 58. Minute waren die Fraureuther besiegt, der Kräfteverschleiß ließ eine nochmalige Kehrtwende nicht mehr zu und die Erzgebirger gewannen nach geschlossener Mannschaftsleistung verdient mit 23:20. Meyer und Wagner zeigten sich von ihrer besten Seite und markierten 16 der 23 Treffer. (mwnr)

HCAB: Dietrich, Reinhold – Hartmann (1), Meyer (9), Wagner (7/2), Rösch (2), Kanzler, Richter (1), Weber (2), Breitfeld, Fritzsch, Blechschmidt (1), Sonnemann, Otto


Vorbericht:

 



12.11.11 - Bezirksliga Männer: HCAB – HC Fraureuth

Die Momentaufnahme der vorläufigen Tabellenführung hat für die Annaberger Bezirksliga-Handballer weiterhin Bestand, allerdings ist man sich im HCAB-Lager einig, dass man am Ende der Saison nicht der Klassen-Primus sein wird. Allein die personelle Situation lässt auch gar keinen anderen Schluss zu, zu viele spieltragende Akteure können nur sporadisch oder gar nicht mitwirken. Daher ist die derzeitige Tabellensituation überraschend und die Erzgebirger wollen so lang als möglich auf dieser Welle schwimmen. Die anstehende Aufgabe gegen den aufstrebenden HC Fraureuth wird zur ernsthaften Bewährungsprobe, denn die Westsachsen haben aus den letzten beiden Auswärtsbegegnungen gegen Mitkonkurrenten um den Staffelsieg drei Zähler einfahren können. Allerdings ist der Heimvorteil bekanntermaßen oft spielentscheidend und der HCAB hofft auf diesen Umstand, denn das Fehlen wichtiger Leute muss wiederum kompensiert werden. Trotz der guten Ergebnisse vom HC Fraureuth wollen die Annaberger in der Erfolgsspur bleiben, andere Spieler müssen Verantwortung übernehmen. Sicherlich wird die Tagesform entscheiden, eine gewisse Zuschauerresonanz in der heimischen Silberlandhalle könnte da von nicht unwesentlicher Bedeutung sein. (mwnr)


Anwurf: Samstag 17 Uhr Silberlandhalle
   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert