Auch in der zweiten Begegnung der noch jungen Rückrunde wussten unsere Bezirksliga-Handballer zu überzeugen.

Mit einem klaren 27:19 konnte der Verbandsliga-Absteiger BSV Limbach-Oberfrohna bezwungen und die Tabellenführung gefestigt werden. „Es wird ein ganz heißer Tanz, Limbach will sich für die unerwartete Heimniederlage rehabilitieren“, war die mahnende Kabinenansprache von Trainer Jörg Glowalla vor der Partie. Wie ein Herz und eine Seele mussten seine Jungs wohl zugehört haben, denn von Beginn an ging unser Team aggressiv und hochkonzentriert zu Werke. Nach sechs Minuten stand es bereits 4:1, die erste Angriffswelle war genau nach Wunsch verlaufen. Dass Handball allerdings kein Wunschkonzert ist und sich die Gäste nicht im Selbstlauf abschütteln lassen, mussten unsere Männer bis zur 19. Minute feststellen. Aber trotz des 9:8 Anschlusstreffers waren die Einheimischen in der Lage das Tempo wieder zu forcieren, auch die Defensive verdichtete noch besser. Besagter Zwischenspurt bescherte einen neuerlichen 12:8 Vorsprung, ehe der BSV zum 12:9 per Konter verkürzte, was gleichzeitig auch der Pausenstand war.
Mit Spielverlauf und Ergebnis zufrieden, war Trainer Glowalla jedoch keinesfalls geneigt, seine Jungs in Sicherheit zu wiegen. „Haltet die Körperspannung und zeigt noch mehr Aggressivität in der Defensive“, warnte er nochmals eindringlich. Trotzdem erkämpften sich die Limbacher gleich mit Wiederanpfiff den ersten Ball und verkürzten zum 12:10 und 13:11. Was danach geschah war eine Demonstration der Stärke. Die Erzgebirger gestatteten den Gästen zehn Minuten lang keinen Treffer und drehten auch im Angriff richtig auf. Wie reife Früchte fielen die Tore, alle Mannschaftsteile brachten sich ein und nach einer Dreiviertelstunde war beim 20:12 die Vorentscheidung bereits gefallen. Zwar gaben sich die Randchemnitzer nicht auf, verfügten aber nicht über die Mittel das Ergebnis noch drehen zu können. Mit der Sicherheit des Vorsprungs im Rücken verwaltete der HCAB den Spielstand bis zur Schlusssirene und das zufriedene Publikum feierte seine Mannschaft nach dem Abpfiff. „Das war eine der besten Saisonleistungen, darauf können wir auch in den bevorstehenden Spielen aufbauen“, zeigte sich Trainer Glowalla sehr zufrieden im Anschluss. (mwnr)

HCAB: Dietrich, Steiner – Hartmann (5/2), Meyer (3), Wagner (7/6), Kanzler (1), Eck (1), Richter (4), Blechschmidt (1), Weber (2), Fritzsch (2), Sonnemann (1), Breitfeld, Otto

 

Vorbericht:


16.01.11 - Bezirksliga Männer: HCAB – BSV Limbach-Oberfrohna

Beim ersten Heimspiel in 2011 treffen in der Handball-Bezirksliga die langjährigen Verbandsligakontrahenten HCAB und BSV Limbach-Oberfrohna in der Silberlandhalle aufeinander. Als Verbandsliga-Absteiger hatten die Gäste aus Limbach klare Ambitionen, der sofortige Wiederaufstieg war die Marschroute. Dabei hatte man sich wohl nicht richtig über die Spielstärke in der Chemnitzer Bezirksliga informiert, denn mit mittlerweile elf Minuspunkten dürfte der BSV aus dem Rennen sein. Im Annaberger Lager dagegen geht man gelassen mit der Tabellenführung um, die Zielstellung im vorderen Bereich mitspielen zu wollen ist derzeit übererfüllt. Kommt am Ende mehr dabei heraus ist gut, wenn nicht ist auch nicht schlimm. Dadurch können unsere Männer ohne Druck an die Spiele herangehen, was, wie der bisherige Saisonverlauf zeigt, eine gute Variante ist. Das Hinspiel verlief nach anfänglicher Überlegenheit der Randchemnitzer recht ausgeglichen. In der Schlussphase hatte unser Team der längeren Atem und nahm beim 24:22 beide Punkte mit. Die Karten für den Rückkampf sind neu gemischt. Limbach dürfte den Ehrgeiz den Spitzenreiter schlagen zu wollen mitbringen, während unsere Mannschaft die Tabellenführung verteidigen möchte. Am Ende wird wohl die Tagesform entscheiden, auf jeden Fall wird eine spannende Begegnung erwartet. (mwnr)

Anwurf: Sonntag 16 Uhr Silberlandhalle

 

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert