Wie schon im Vorfeld erwartet, wurde die Punktspielbegegnung der Annaberger Bezirksliga-Handballer gegen die Rodewischer Handballwölfe kein Spaziergang.

Nach hart umkämpften sechzig Minuten setzten sich die Gastgeber in der Annaberger Silberlandhalle aber verdient mit 25:22 durch und bleiben mit 6:0 Zählern verlustpunktfrei. Die Anfangsphase der Partie verlief fast nach Wunsch, nur leider brachte eine 5:2 Führung nach zehn Minuten nicht die erhoffte Sicherheit. Bis zur 20. Minute kämpften sich die Vogtländer vor allem durch Torjäger Steffen Schnabel wieder auf 8:7 heran und fünf torlose Minuten vor dem Halbzeitpfiff ermöglichten den Gästen sogar den 11:11 Pausenstand. „Wenn wir unsere Chancenverwertung nicht steigern, werden wir heute unterliegen“, zeigte sich Trainer Jörg Glowalla in der Halbzeit bestürzt und mahnend zugleich. Vierzehn Fehlwürfe und technische Fehler waren des Guten auch zu viel und man gelobte Besserung. Den besseren Start in Hälfte zwei erwischten allerdings die Wölfe, 12:14 in der 35. Minute. Diesem Rückstand rannte der HCAB eine Viertelstunde hinterher, ehe in der 45. Minute die 20:19 Führung gelang. Vor allem beim Abschluss steigerten sich die Bergstädter, die Fehlwurfquote sank merklich und das umjubelte 21:19 von Torsten Meyer stimmte zuversichtlich. Aber es blieb ein zähes Würgen an diesem Tag, sechs wiederum torlose Minuten brachten den zwangsläufigen Ausgleich zum 22:22 in der 56. Minute. Siegeswillen lässt sich den Hausherren allerdings nicht absprechen, denn man war in der Lage sich punktuell zu steigern. Die Defensive um Torhüter Felix Steiner ließ in den letzten vier Minuten nichts mehr zu und zwei Treffer von Torsten Meyer und Robert Kanzler brachten die Zähler unter Dach und Fach. (mwnr)

HCAB: Dietrich, Steiner – Hartmann (5), Meyer (8), Kanzler (2), Blechschmidt (3), Breitfeld (5/5), Richter (1), Otto (1), Sonnemann, Weber, Fritzsch

 



Vorbericht:


25.09.11 - Bezirksliga Männer: HCAB – Rodewischer Handballwölfe

Mit zwei Siegen aus den ersten beiden Begegnungen konnten sich unsere Bezirksliga-Handballer im vorderen Tabellendrittel festsetzen.
Im dritten Spiel der Saison gastieren die angriffsstarken Handballwölfe aus Rodewisch in der Annaberger Silberlandhalle und unsere Männer möchten die gute Position natürlich mit einem weiteren Erfolg festigen. Die Gäste aus dem Vogtland sind mit zwei Niederlagen in die neue Saison gestartet und werden ihrerseits bemüht sein, vom Tabellenkeller wegzukommen. Wie immer gegen Rodewisch wird es primär darauf ankommen, Steffen Schnabel möglichst wenig Freiraum zu geben. Dem besten Angreifer der Liga gelangen in der vergangenen Spielzeit unglaubliche 327 Treffer, was einem Schnitt von 12,5 pro Spiel gleichkommt. Für die Annaberger Defensive bedeutet das eine Stunde Schwerstarbeit, denn auch die anderen Akteure müssen egalisiert werden. Der beste Angriff der letzten Saison trifft auf die stärkste Abwehrformation, eine Konstellation die viel Spannung verspricht. Wenngleich sich unser Team klar in der Favoritenrolle befindet, dürfte es ein hartes Stück Arbeit werden, die Zähler auf der „Haben-Seite“ zu deponieren. (mwnr)

Anwurf: Sonntag 16 Uhr Silberlandhalle

 

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert