Nach dem Aus im Pokalhalbfinale (35:36 n. V.) gegen die Rodewischer Handballwölfe waren unsere Bezirksliga-Handballer binnen einer Woche zum zweiten Mal gegen denselben Gegner gefordert.

Diesmal standen die Vorzeichen durch den Heimvorteil besser, doch die Annaberger konnten die vor der Begegnung ausgegebene Marschroute zunächst nicht umsetzen. Man wollte Wölfe-Torjäger Steffen Schnabel unter Druck setzen, um dessen Gefährlichkeit auf ein Minimum einzugrenzen. Es fehlte allerdings jegliche Aggressivität im Deckungsverband und Schnabel verwandelte ein ums andere Mal fast nach Belieben. So liefen unsere Männer im ersten Viertel stetig einem Rückstand hinterher, 5:8 in der 10. Minute. Die zur Verfügung stehende Auszeit war zwingend nötig, Schnabel wurde auf Pressdeckung genommen, was auch sofort Wirkung zeigte. Nun agierte auch die Annaberger Defensive wesentlich besser und in der 21. Minute leuchtete erstmals eine 13:12 Führung von der Anzeigetafel. In der verbleibenden Spielzeit vor der Pause hatte unser Team dann seine agilste Phase und zog mit einem Zwischenspurt zum 19:15 Halbzeitstand davon. Während der Pause wurde noch einmal die Vorgehensweise für den zweiten Abschnitt besprochen und unsere Akteure kamen selbstbewußt aus der Kabine. Nun zeigte auch die Abwehr, warum sie das Herzstück der Mannschaft ist. Dem Kontrahenten wurde nur noch wenig gestattet und die folgerichtigen Ballgewinne wurden mittels Tempogegenstoß nach vorn getrieben. Tor um Tor setzten sich die Erzgebirger ab und nach einer Dreiviertelstunde war beim 28:17 bereits die Entscheidung gefallen. Beim 31:19 in der 51. Minute bahnte sich fast noch ein Kantersieg an, aber im sicheren Gefühl des Sieges schalteten die Einheimischen einen Gang zurück und beschränkten sich auf die Verwaltung des Ergebnisses. So gelang den Vogtländern noch etwas Ergebniskosmetik, ohne den HCAB noch ernsthaft gefährden zu können. Mit der Schlußirene konnte ein letztendlich verdienter 34:26 Heimerfolg zu Buche geschrieben werden, der zugleich die Verteidigung der Tabellenführung bedeutet. (mwnr)

HCAB: Dietrich, Steiner – Hartmann (6), Meyer (7), Wagner (2/2), Eck (4), Kanzler (3), Blechschmidt, Breitfeld (3/2), Weber (3), Sonnemann (3), Fritzsch (3), Eger

 

Vorbericht:


26.02.11 - Bezirksliga Männer: HCAB – Rodewischer Handballwölfe

HCAB-Männer treffen erneut auf Rodewisch

Nach der vermeidbaren 36:35 Auswärtsniederlage gegen die Rodewischer Handballwölfe und dem damit verpassten Finaleinzug im Handball-Bezirkspokal, treffen unsere Bezirksliga-Handballer binnen einer Woche zum zweiten Mal auf denselben Gegner. Diesmal haben die HCAB-Männer Heimrecht und werden alles daran setzen, sich für die unnötige Niederlage zu rehabilitieren und die derzeitige Tabellenführung zu verteidigen. Auch die Vorzeichen stehen diesmal besser, Hartmann und Wagner werden wieder mit von der Partie sein, vor allem die ordnende Hand von Hartmann in der Defensive wurde schmerzlich vermisst. Wie immer und wie für jede Mannschaft wird wichtig sein, die Offensivkreise vom ehemaligen Regionalliga-Akteur Steffen Schnabel einzuengen. Schnabel liegt bereits wieder bei einem Schnitt von 13 Treffern pro Spiel, ist allerdings anfällig bei aggressiver Abwehrarbeit. „Wenn wir die wiederum unbefriedigende Chancenverwertung aus dem letzten Aufeinandertreffen verbessern, sind die Voraussetzungen mit dem eigenen Publikum im Rücken nicht schlecht“, sind die Annaberger Verantwortlichen recht zuversichtlich. (mwnr)

Anwurf: Samstag 17 Uhr Silberlandhalle

 

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert