Wie im Vorfeld nicht anders erwartet und dem Tabellenstand entsprechend, erkämpften sich unsere Bezirksliga-Handballer einen ungefährdeten 32:16 Heimsieg gegen Schlußlicht Muldental Wilkau-Haßlau.

In den ersten sieben Minuten tasteten sich beide Teams ab und bis zum 3:2 war ein Klassenunterschied nicht erkennbar. Aber mit zunehmender Spieldauer nahmen unsere Männer das Heft des Handelns in die Hand, vor allem die Defensive harmonierte gewohnt sicher. Die groß gewachsene Angriffsreihe der Wilkauer war zwar durchaus bemüht, konnte aber den Größenvorteil gegen die gut organisierte HCAB-Abwehr nicht nutzen. So kam unsere Mannschaft immer besser in den Tempogegenstoß und setzten sich kontinuierlich ab, 12:5 in der 24. Minute. Es gelang scheinbar mühelos den Vorsprung gegen hilflos wirkende Gäste auszubauen und mit dem 16:6 Pausenstand war die Entscheidung zu diesem frühen Zeitpunkt bereits gefallen. Auch in Hälfte zwei blieben die Einheimischen relativ konzentriert, bis zur 41. Minute konnte der Spielstand zu einem beruhigenden 23:9 ausgebaut werden. Alle Akteure kamen zu ihren Spielanteilen und trugen sich in die Torschützenliste ein. Einzig der mangelhaft ausgeführte Tempogegenstoß inklusive Abschluß bewahrte die Muldentaler vor einem noch höheren Rückstand. „Trotz der unbefriedigenden Chancenverwertung sind wir zufrieden die vermeintliche Pflichtaufgabe gelöst zu haben“, zieht Trainer Jörg Glowalla ein positives Fazit, während die Gedanken wohl schon beim wichtigsten Saisonspiel beim ärgsten Verfolger Schneeberg weilten. Der 32:16 Endstand war letztendlich hochverdient und das ganze Augenmerk gilt nun der anstehenden Begegnung gegen den SV Schneeberg. (mwnr)

HCAB: Dietrich, Steiner – Hartmann, Meyer (4), Wagner (5/4), Eck (4), Kanzler (4), Blechschmidt (1), Richter (4), Breitfeld (2), Fritzsch (4), Sonnemann (2), Weber (2), Eger

 




Vorbericht:


29.01.11 - Bezirksligs Männer: HCAB – SV Muldental Wilkau-Haßlau

So wie in jeder Partie, sollten unsere Bezirksliga-Handballer auch gegen den Vorletzten SV Muldental Wilkau-Haßlau vollkonzentriert an die Aufgabe herangehen. „Der Gegner wird uns nicht bezwingen können, nur durch eigene Überheblichkeit können wir uns selbst bezwingen“, lautet der warnende Tenor der Annaberger Verantwortlichen schon unter der Woche. Doch wie schon in den letzten Spielen werden unsere Akteure genügend Selbstvertrauen besitzen und Eigeninitiative entwickeln, den Kontrahenten von Beginn an unter Druck zu setzen, um am Ende mit einem klaren Sieg das Parkett zu verlassen. Das Annaberger Team taucht in die Saisonphase ein, wo man sich nicht mehr mit der Konkurrenz befasst, sondern nur noch auf die eigene Stärke fokussiert sein muss. Außerdem befinden sich unsere Jungs in körperlich blendender Verfassung, die wenigen Blessuren sind nach bereits 19 absolvierten Pflichtspielen fast verwunderlich. Muldental kämpft mit dem Rücken zur Wand und hat durch den HCAB-Sieg gegen Oberlungwitz die rote Laterne vorerst abgegeben. Trotzdem dürften die Gäste das Abstiegsgespenst bis zum Saisonende im Nacken sitzen haben, die gravierende Auswärtsschwäche lässt keinen anderen Schluss zu. Genau das Gegenteil möchte unsere Mannschaft erreichen, ein Platz auf dem Podest war das erweiterte Saisonziel, was nun auch realisierbar sein sollte. (mwnr)

Anwurf: Samstag 17 Uhr Silberlandhalle

 

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert