Hätte, wenn und aber…natürlich wäre der Kuchen bei einem Erfolg gegen den SV Schneeberg in punkto Meisterschaft gegessen gewesen. Leider verloren unsere Bezirksliga-Handballer mit 21:20 in Schneeberg und gestalteten die Meisterschaft wieder völlig offen.

Voller Selbstvertrauen reisten unsere Männer zum Erzgebirgsderby nach Schneeberg, mit der Maßgabe mindestens einen Zähler mitzunehmen. Die Partie begann zunächst ausgeglichen, wobei die gewohnte Ordnung in der Defensive fehlte. Nach fünf Minuten leuchtete ein mageres 2:2 von der Anzeigetafel, ein Vorbote, dass mit einer großen Toreflut an diesem Tag wohl nicht zu rechnen ist. Die Gastgeber spielten in der Folgezeit effektiver als der HCAB, was vor allem das Nutzen der sich bietenden Chancen betrifft. So kam es nicht von ungefähr, dass die Hausherren eine sechsminütige Torflaute der Annaberger zu einer 5:2 Führung nutzten. Immerhin kam die Abwehr mit zunehmender Spieldauer besser in die Gänge und erlaubte dem Kontrahenten nicht allzu viel, der aber seine wenigen Möglichkeiten nutzte und den Vorsprung auch in der 23. Minute beim 8:5 noch hielt. Kämpferisch muss man unserem Team Bestnoten verleihen und eine starke Phase vor der Pause bescherte den 8:7 Anschlußtreffer, identisch mit dem Halbzeitstand. Man wollte den Start in die zweite Hälfte nicht wieder verschlafen, was mit dem 8:8 Ausgleich auch gelang. Aber was unsere Jungs auch im zweiten Abschnitt in Sachen Chancenverwertung präsentierten, war unterirdisch. Der Schneeberger Keeper wurde mehr und mehr zum Rückhalt seines Teams, serienweise entschärfte er beste Möglichkeiten der Gäste. Wie schon in der ersten Hälfte nutzten die Gastgeber ihre Chancen besser und so war eine 11:8 Führung in der 36. Minute nicht verwunderlich. Diesem Vorsprung rannten die Annaberger bis in die Schlußphase hinterher, was wiederum nur der miserablen Chancenverwertung geschuldet war. Selbst klarste Chancen konnten nicht im Schneeberger Gehäuse untergebracht werden, immer wieder scheiterte man am starken Schneeberger Torhüter. Trotzdem war die Moral der Gäste intakt, was sich kurz vor dem Ende fast noch ausgezahlt hätte. In der 59. Minute schafften die Annaberger den 21:20 Anschlußtreffer durch Stefan Hartmann, der zum Protagonist hätte werden können. Ein letzter Ballgewinn kurz vor Ultimo wurde von Benanntem nach vorn getrieben, aber auch diese Chance wurde vom SV-Torhüter entschärft, der klar zum Matchwinner avancierte. (mwnr)

HCAB: Dietrich, Steiner – Hartmann (3), Meyer (1), Wagner (7/6), Eck (2), Kanzler (1), Richter (3), Blechschmidt (1), Breitfeld, Sonnemann, Weber (2), Fritzsch, Eger

 

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert