Dass es am zweiten Spieltag, beim zweiten Auswärtsspiel hintereinander, nicht einfacher werden würde wie in Chemnitz, war allen klar.

Trotzdem wollten unsere Bezirksligs-Handballer ihrer eigenen Vorgabe, aus den beiden Begegnungen mindestens drei Zähler mitzunehmen, unbedingt folgen. Am Ende leuchtete ein 22:25 von der Wilkauer Anzeigetafel und der Annaberger Jubel war grenzenlos. Ehe es allerdings soweit war, bedurfte es einer konditionellen Energieleistung, vor allem im kämpferischen Bereich. Das war insofern schwierig, da durch das Fehlen von Kanzler, Härtlein und Richter, die Möglichkeiten eher begrenzt waren. Auch Martin Schindler steht nicht im Trainingsprozess und Thomas Rösch hatte seit einem halben Jahr erstmals wieder das Spielgerät in der Hand. Aber der ersatzweise amtierende Coach Uwe Eger rochierte und schichtete ständig geschickt um. Michael Wagner deckte erstmals wieder auf der Halbposition und Tino Breitfeld agierte im Mittelblock, beide lösten die Aufgabe hervorragend. Eine Halbzeit lang war das Geschehen sehr ausgeglichen, die Führung wechselte hin und her und beim 10:10 zur Pause durfte von vorn begonnen werden. Im zweiten Durchgang begannen unsere Jungs recht flüssig, ehe eine kurze, unkonzentrierte Periode folgte, ein 15:13 Rückstand war die Konsequenz. Aber das Team zeigte sich selbstbewußt und glich sofort wieder zum 15:15 aus. Die letzten zwanzig Minuten waren rein taktisch gesehen, kaum besser zu gestalten. Auf eine brachiale Defensive gestützt, setzten sich unsere Handballer Tor um Tor ab, 22:18 in der 50. Minute. Geschickt wurde der Ball in den eigenen Reihen gehalten, um im meist richtigen Moment zuzuschlagen. Auch die Achse zum Kreis stand hervorragend, Rösch markierte sieben Treffer. So konnte der Vorsprung, unterstützt durch die noch offene Auszeit, verwaltet und der Doppelpunktgewinn sichergestellt werden. Abschließend kann man konstatieren, dass man aufgrund überragender kämpferischer Qualitäten verdient als Sieger heimreisen konnte. (mwnr)

 

HCAB: Dietrich, Steiner – Hartmann (2), Meyer (6), Wagner (1), Rösch (7/1), Eck (2), Blechschmidt (4), Michi Schindler (3/3), Breitfeld,

Martin Schindler

 

Vorbericht:

 

Handball - Bezirksliga Männer: SV Muldental Wilkau-Haßlau – HCAB

Gleich nach Chemnitz-Harthau müssen die Bezirksliga-Handballer des HCAB zum zweiten Mal auswärts antreten.

Dass auch diese Aufgabe nicht einfach wird, dessen ist sich die Mannschaft bewusst. Gastgeber ist der SV Muldental Wilkau-Haßlau, in dessen Halle das alljährliche Aufeinandertreffen meist zu einem, aus Annaberger Sicht, unerwünschten Krimi entartet. In der letzten Saison trennte man sich Unentschieden nach einem dramatischen Spielverlauf. Nach dem Remis in Harthau muss das Motto der Begegnung Wiedergutmachung lauten, vor allem was die überaus schlampige Chancenverwertung betrifft. Dadurch bringt man sich regelmäßig um den Lohn der Arbeit und lässt zum Teil völlig unnötige Punkte liegen. Am Samstag besteht eine neue Möglichkeit, alles besser zu machen, vor allem auch eine gute Ausgangsposition für den weiteren Saisonverlauf zu erkämpfen. Bis auf den erkrankten Maik Richter ist der Kader komplett, die Vorzeichen stehen also nicht schlecht. (mwnr)

Anwurf: Samstag 16 Uhr in Wilkau-Haßlau

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert