Man trat die Reise nach Plauen durchaus mit Selbstbewusstsein an. Schließlich hatte man in der vergangenen Woche nicht nur den ersten Sieg vor heimischem Publikum einfahren können, in der vergangenen Saison gewann der HCAB an gleicher Stelle mit 26:29.

Am Ende musste die 1.Männermannschaft des HCAB eine herbe Niederlage gegen die Oberliga-Reserve des HC Einheit Plauen verkraften. Torhüter Hendrik Dietrich fasste es so zusammen:“ Es kann nur besser werden, wir haben heute zwei wichtige Punkte her geschenkt.“ Die Vogtländer traten in Bestbesetzung an, bei den Erzgebirgern fehlten Tom Illig und Felix Steiner. Von Beginn an war bei den Gästen eine gewisse Schläfrigkeit zu erkennen, die man nur schwer ablegte. Plauen war agiler, besonders in den Zweikämpfen, nutzte die sich bietenden Lücken in der Abwehr, ging zielstrebig zur Sache. Im Spiel nach vorn fand der HCAB nur sehr langsam eine Linie, in den ersten 15 Minuten gab es eine Vielzahl von Fehlwürfen. Das einzige, was dieser Hinsicht entschuldigend vermerkt werden muss, sind die speziellen Ballverhältnisse in Plauen, die bei vielen Mannschaften immer wieder zu Anpassungsproblemen führen. Vor allem aber fehlte es am Spiel in die Breite, die Außenspieler agierten unauffällig, bekamen kaum Bälle zum Verwerten. Das eigentliche Manko war das ungenügende Zweikampfverhalten, was der Mannschaft über weite Strecken ihrer Möglichkeiten beraubte. Bezeichnend dafür ist ein einziger 7-Meter für die Annaberger im gesamten Spiel. Die Plauener zogen zielstrebig ihre Kreise, warfen das Doppelte an Toren, Torwart Hendrik Dietrich verhinderte noch Schlimmeres, 15:8 zur Halbzeit. Die zweite Hälfte brachte keine Besserung, ein zähes Ringen, zu viele Fehler. So stand es nach 36. Minuten 21:10, die Vorentscheidung? Durchaus nicht, man stellte die Mannschaft nochmals um, die erfahrenen Spieler um den starken Thorsten Meyer kämpften unverdrossen weiter. Auf einmal traf man, 15 Tore in 16 Minuten, Thomas Rösch allein mit 5 Toren vom Kreis, ohne allerdings Treffer verhindern zu können. Die letzte Viertelstunde ging eindeutig an den HCAB, man hatte Zugriff auf das Spiel, war zwingend in Abwehr und Angriff. Es gelang aber nur noch eine Verkürzung des Rückstandes.

HCAB: Dietrich -  Rösch(5), Richter(4), Lehnert(1), Breitfeld, Meyer (7), Wagner(1/1), Otto, Weber, Fritzsch(2), Sonnemann(6)

 

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert