Nach der schweren Aufgabe der letzten Woche wurde es an diesem Sonntag nicht unbedingt leichter. Zum ersten Advent brach ein recht übersichtliches Team zum Spitzenreiter nach Zwenkau auf. Auf Grund von zahlreichen Ausfällen standen Trainer Jörg Glowalla lediglich sieben Feldspieler zur Verfügung.

Überdies mussten einige Positionen notgedrungen umbesetzt werden. So wurde Rückraumwerfer Stanley Otto kurzerhand zum Kreisläufer umfunktioniert, da Thomas Rösch verhindert war. Christian Fritzsch, der normalerweise im Aufbau das Spiel lenkt, musste für den verletzten Markus Weber die Rechtsaußenposition bespielen. Da die Jungs alle mit dem Ball umgehen können, haben sie ihre Aufgaben gut gelöst. Die ersten Minuten waren geprägt von gut gestaffelten Abwehrreihen auf beiden Seiten. 3:3 nach einer Viertelstunde einem ausgeglichenen Spiel auf beiden Seiten. Dann ließen die Erzgebirger einige gute Tormöglichkeiten ungenutzt, Zwenkau konterte effektiv und zog auf 8:3 davon. Diese kurze Phase der Unkonzentriertheit, die bisher in jedem Spiel zu beobachten war, brachte auch diesmal den Annabergern einen schnellen Rückstand ein. Danach spielte man wieder gut mit, konnte sich aber bis zur Pause nicht zurückkämpfen. Die zweite Hälfte sollte keine Überraschung bereithalten. Der HCAB kämpfte, gab keinen Meter her, scheiterte zu oft im Abschluss. Geburtstagskind Hendrik Dietrich beschenkte sich mit überragenden 23 Paraden zwischen den Pfosten an diesem Tag selbst. Die spielstarken Zwenkauer hatten sichtlich Mühe, ihr gewohntes Spiel aufzuziehen. Die letzten 10 Minuten musste man überdies noch auf Thorsten Meyer verzichten, der nach gutem Kampf seine dritte Zwei-Minuten-Strafe kassierte. Eine Überraschung war an diesem Tag ausgeblieben.  Wobei die Frage bleibt, wie das Spiel verlaufen wäre, wenn nur einige der unzähligen Fehlwürfe ins Netz gegangen wären. Fazit vom Trainer: “Das aufrechte Häuflein hat gut gekämpft, mehr war nicht drin.“

HCAB: Dietrich, Steiner - Richter(2), Breitfeld(5/2), Meyer(4), Otto(1), Illig(1/1), Fritzsch(1), Sonnemann(4)

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert