Manchmal fällt es schwer, über ein Spiel zu berichten. Einige könnten denken, kein Wunder  bei dem Ergebnis. War dann wohl eine katastrophale Leistung mit 20:42 in fremder Halle zu verlieren. Aber ganz so einfach ist es dann doch nicht.

Das zeigt dann auch der Kommentar zum Spiel von Trainer Jörg Glowalla: “Mein Dank gilt dem Häuflein der Aufrechten in der Mannschaft und ihrer Leistung.“ Mehr als eine Handvoll war es auch nicht, da mit Eck, Lehnert, Illig, Eck, Breitfeld, Wagner, Kanzler und Hartmann nicht weniger als acht Spieler fehlten. Stanley Otto quälte sich trotz einer starken Erkältung über die komplette Spielzeit, Respekt. Trotzdem wollte man den Gastgebern einen guten Kampf zu liefern, schließlich wurde letzten Samstag ein wichtiges Spiel gewonnen. Riesa/Oschatz musste hingegen eine schmerzliche Pleite gegen einen der Aufsteiger kassieren, ein schwerer Rückschlag im Kampf um den Wiederaufstieg. Der HCAB begann die Partie recht nervös, die Abwehrreihen waren zu licht, leichtes Spiel für die Angreifer von RIO. Folglich stand es nach kurzer Zeit 7:3. Man stellte die Abwehr etwas um, konnte besser reagieren, zwei schöne Konter laufen und auf 9:7 in der 16. Minute verkürzen. Dann begann die Misere. Zuerst musste Chris Sonnemann mit einer Zerrung vom Feld, dann kugelte sich Maik Richter die Schulter aus. Letzterer quälte sich noch 20 Minuten weiter, da kein Wechselspieler zu Verfügung stand, noch mehr Respekt. Desweiteren gab es eine Unzahl an Zeitstrafen. Ein geordneter Spielaufbau war kaum mehr möglich. Man ließ schließlich die Angreifer ungehindert werfen, auch um nicht noch mehr zu riskieren. Die Partie war zu dem Zeitpunkt längst entschieden. Nach der Halbzeit war es ein Spiel auf ein Tor. Zu allem Unglück kassierte Thorsten Meyer nach 10 Minuten seine dritte Zeitstrafe, hatte bis dahin beachtliche 6 Tore geworfen. Um die Begegnung überhaupt angemessen beenden zu können, streifte sich Torhüter Felix Steiner das Leibchen über und wurde fünfter Feldspieler.  Er war es auch, der den letzten Strafwurf für den HCAB verwandeln konnte. Der Rest des Spiels ist schnell erklärt, Riesa/Oschatz agierte nach Belieben. Gute Noten verdiente sich auch Thomas Rösch mit fünf Toren. Die Annaberger kämpften trotz vieler strittiger Schiedsrichterentscheidungen mit dem Mut der Verzweiflung bis zur letzten Sekunde. Mehr war nicht drin. Unangenehm an diesem Tag fiel der Hallensprecher der Gastgeber auf, der mit teils beleidigenden Kommentaren immer wieder das Angriffsspiel des HCAB störte. Eine Art von Unsportlichkeit, die er wohl nur selbst erklären kann. Für Trainer Jörg Glowalla wird in den nächsten Tagen die Aufgabe bestehen, ein einsatzfähiges Team zusammen zu stellen, da ihm langsam die Spieler ausgehen.

HCAB: Dietrich, Steiner(1/1) - Rösch(5/1), Lötsch(1), Richter(3), Meyer(6), Otto(1), Weber(1), Sonnemann(3)

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert