Zum vorletzten Heimspiel der Saison gastierte der Spitzenreiter aus Zwenkau in der Silberlandhalle. Nach der Papierform eine klare Angelegenheit, aber es entwickelte sich eine spannende Partie, was sicher auch am Fehlen einiger Stammkräfte des Tabellenführers lag.

Die Hausherren gingen durch zwei schnelle Tore von Otto und Rösch in Führung und ließen durch eine gute Deckungsarbeit im Verbund mit dem Torhüter in den ersten 15 Minuten nur zwei Gegentreffer zu. Mitte der ersten Halbzeit kam der Spitzenreiter besser ins Spiel und konnte zum 6:6 ausgleichen und in der 25. Spielminute erstmals in Führung gehen. Die Annaberger hielten aber in dieser Phase stark dagegen und schafften es mit dem knappen Rückstand von 10:11 in die Kabine zu gehen. Zu Beginn der 2. Halbzeit war den Zwenkauern der Wille zum Sieg deutlich anzumerken. Schnell zogen sie auf 12:14 davon. Ein letztes Mal konnten die Gastgeber durch gute Deckungsarbeit und zwei Tore von Chris Sonnemann und Markus Weber zum 14:14 ausgleichen. Zwischen der 40. und 50. Spielminute fiel die Entscheidung in der Partie. Zunächst kassierte Torsten Meyer seine zweite Zeitstrafe. Danach folgten drei Fehlwürfe, ein technischer Fehler und die dritte Zeitstrafe für Meyer. Der Tabellenführer nutzte diese Annaberger Schwächephase eiskalt mit fünf Toren in Folge zum 14:19. Durch Tore von Rösch, Herklotz und Lehnert konnte der HCAB den Abstand bis zur 53. Minute ausgeglichen gestalten. In den letzten Spielminuten folgte leider eine Fülle von Fehlversuchen und technischen Fehlern, die zum deutlichen Endstand von 17:25 führten. Coach Jörg Glowalla war von den ersten 40 Minuten seines Teams durchaus angetan. „Der Sieg der Zwenkauer geht sicher in Ordnung, ist aber am Ende ein paar Tore zu hoch ausgefallen. Es gilt nun, die positiven Eindrücke dieser Partie mit in die beiden letzten Saisonspiele zu nehmen, in denen wir uns noch etwas ausrechnen“.

HCAB: Dietrich, Steiner - Rösch (4/2), Lötsch (1), Lehnert (1), Meyer (1), Wagner (1), Otto (1), Herklotz (3), Weber (4), Sonnemann (1)

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert