Es war durchaus ein geschichtsträchtiger Nachmittag. „Es ist mir nicht gelungen, das letzte Zusammentreffen beider Traditionsmannschaften in einem Punktspiel zu recherchieren.

Unsere Begegnungen auf anderen Ebenen verliefen eigentlich immer recht ausgeglichen, heute hatten wir dem HSV nur wenig entgegenzusetzen“ musste Verfasser Sven Blechschmidt im Anschluss des Spiels zugeben. Es war einfach nicht der Nachmittag des HCAB. In Aufgebot fehlten die beiden Kreisläufer Marcus Schierig und Thomas Rösch, die durchaus vermisst wurden. Der Beginn der Partie war von Nervosität auf beiden Seiten geprägt, immer wieder scheiterten die Werfer an den gut aufgelegten Torhütern. So dauerte es bis zur sechsten Minute, bis die Annaberger zum 2:2 ausgleichen konnten, das letzte Mal an diesem Nachmittag. „All die Tugenden, die wir im Spiel gegen die Zweite vom EHV Aue gezeigt haben, sind wie verschwunden. Vielleicht ist es der Respekt vorm Tabellenführer. Pomadiges Spiel, im Angriff zu behäbig und wenig zwingend, halbherzige Würfe.“ beklagte Trainer Jörg Glowalla in der Pause. Die Abwehr war oft einen Schritt zu langsam. Obwohl man das Spielsystem des Absteigers aus der Sachsenliga kennt, kamen diese immer wieder zu leichten Toren. Keiner in der Mannschaft hatte an diesem Tag Normalform. So bauten die Gastgeber ihren Vorsprung bis zur Pause auf vorentscheidende neun Tore aus. Obendrein konnte Marcus Weber nach 23 Minuten und drei Zeitstrafen bereits zum Duschen gehen. Max Lötsch spielte danach auf der ihm ungewohnten Position recht gut, erzielte drei Tore. Die zweite Hälfte war fast eine Kopie der Ersten. Während sich der HSV nun aufs Kontern verlegte, versuchte Annaberger ein bisschen mehr Linie in ihr Spiel zu bringen. Ärgerlich war die zweite rote Karte gegen Stefan Herklotz wegen eines Fouls, das man auch anders hätte ahnden können. Letztendlich gewannen die Zwönitzer auch den zweiten Durchgang verdient mit 19:10.

HCAB: Dietrich, Steiner – Kanzler, Lehnert, Breitfeld (1), Otto (8), Repmann (1), Herklotz, Lötsch (3), Weber (1), Sonnemann (6)

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert