Im vorletzten Auswärtsspiel der Saison hatte die erste Männermannschaft des HCAB eine anspruchsvolle Aufgabe zu bewältigen. Es ging zum Tabellen-vierten, der zweiten Mannschaft der Spielgemeinschaft Leipzig/Zwenkau.

Da Coach Jörg Glowalla verhindert war, übernahm Sven Blechschmidt die Aufgabe, die Mannschaft zu betreuen. Leider konnte er auch nicht als Glücksbringer fungieren. So musste das Team trotz engagierter Leistung nicht nur eine deutliche Niederlage hinnehmen, es hat auch keine Möglichkeit mehr, den vorletzten Platz zu erreichen. Absolut positiv anzumerken ist, dass sich die Mannschaft trotz der widrigen Umstände nicht aufgab, bis zur letzten Sekunde kämpfte. Der Spielverlauf ist recht schnell erzählt, gleicht er doch vielen anderen Spielen davor. Die Annaberger gingen engagiert und ohne jegliche Bitterkeit in die Partie, man wollte mitspielen. Im Angriff gelang das zu Beginn recht gut, man spielt schnell und ging mit 1:2 in Führung. Aus allen Mannschaftsteilen waren der HCAB gefährlich. Die Abwehr hingegen stand über die gesamte Spielzeit zu wackelig, mit Ausnahmen der beiden gut aufgelegten Torhüter. Die notwendige Abstimmung, für die das Team nur die Punktspiele zur Verfügung hat, fehlte in vielen Situationen. Davon profitierten der Gegner, nutzte die Lücken effektiv. Die Vielzahl an technischen Fehlern taten ihr übriges. So konnten sich die Gastgeber bis zur Pause mit 20:12 absetzen. Der zweite Durchgang verlief ähnlich. Dabei war der HCAB durchaus besser im Spiel, konnte aber den Rückstand verringern, im Gegenteil. Beide Teams taten sich bis zum Schluss nicht mehr weh, das Spiel war entschieden. „Mit 28 Toren in fremder Halle hat man normalerweise eine gute Basis, um Punkte zu holen. Allerdings hat unser Spiel nach hinten das heute nicht zugelassen.“ meinte Sven Blechschmidt im Anschluss.
 

HCAB: Dietrich, Steiner – Lehnert (1), Schierig , Breitfeld (5), Otto (4), Repmann (3), Illig, Herklotz (3/1), Lötsch (1), Weber (5), Sonnemann (6/3)

 

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert