Mit einem wenig inspirierten Auftritt bestritt die Männermannschaft des HCAB ihr letztes Auswärtsspiel der Hinrunde in der Bezirksliga.

Das Team musste am Sonntag Abend um 18:00 Uhr beim TSV Fortschritt Mittweida ran. Die Mannschaft sehnt sich die Weihnachtspause her. Mehrere Spieler sind angeschlagen, was den Kader noch anfälliger macht, zudem war Thomas Rösch verhindert. Lobenswert war, dass man mit zwölf Spielern trotzdem fast eine komplettes Team zusammen hatte. Drei Spieler der A-Jugend machten es möglich, hatten sie doch dieses Wochenende spielfrei. Die Gäste starteten durchaus verheißungsvoll. Schnelle Angriffe mit Druck gespielt, nach einigen Minuten führte man 3:4. Die Mittweidaer suchten zu Beginn noch ihren Rhythmus, fanden nach und nach ins Spiel. Dabei kamen ihnen das schlechte Abwehrverhalten der Annaberger entgegen. Man stand zu weit auseinander, verteidigte zu verhalten gegen die wendigen Spieler der Hausherren. Oft konnten diese fast unbedrängt aufs Tor werfen, die gut aufgelegten Torhüter verhinderten Schlimmeres. Mühelos setzte sich der TSV in den folgenden Minuten auf 9:4 ab. Bis zur Pause änderte sich nichts mehr an dem Bild. Der Beginn des zweiten Durchgangs ließ wieder Hoffnung bei den Gästen aufkommen. Die Abwehr stand besser und sie kämpften sich auf 23:19 heran. Doch dann machte Mittweida den Sack zu, setzte sich mit 30:19 ab. In der restlichen Spielzeit verwalteten die Gastgeber ohne großen Aufwand ihren Vorsprung. Schlussmann Hendrik Dietrich meinte nach der Partie: „Mittweida ist im Moment vielleicht das stärkste Team der Liga. Wir hatten heute erneut nicht die Abwehr, um adäquat etwas entgegen setzen zu können.“

HCAB: Dietrich, Steiner – Lützendorf, Mauersberger (3), Schierig (5/2), Breitfeld (4), Ruppert, Repmann, Schindler, Martin (3), Herklotz (7), Lötsch (2), Weber (2)

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert