Im zweiten Spiel der Rückrunde traf die Männermannschaft des HCAB im Vogtland auf den VfB 1908 Lengenfeld. Das Hinspiel entschieden die Annaberger mit 29:22 für sich.

Diese Leistung konnte nicht wiederholt werden, man verlor knapp mit 28:26. Von den Dauerverletzten abgesehen, waren alle einsatzbereit. Drei reisten direkt aus dem Skiurlaub an. Die Partie begann auch entsprechend schwungvoll. Beide Mannschaften agierten mit offenem Visier, schnelle Angriffe und Gegenstöße, ein ausgeglichenes Spiel. Die Abwehr der Gäste wurde zusehends besser, man zwang den Gegner zu Fehlern. Im Angriff hielt man das Tempo hoch, war vor allem über die rechte Seite immer wieder erfolgreich. So setzte sich der HCAB Stück für Stück ab, führte zwischenzeitlich mit 7:12. Gegen Ende der ersten Hälfte ließ aber die Konzentration nach. Lengenfeld wurde sicherer, schaffte bis zum Pausenpfiff noch den Anschluss zum 13:14. “Der zweite Durchgang lief dann nicht mehr nach unseren Vorstellungen. Wir versuchten, erneut so druckvoll zu spielen wie in den ersten Minuten. Es schlichen sich aber zunehmend Fehler ein. Die Lengenfelder nutzten das aus.“ kommentierte Aufbauspieler Martin Schindler. Mit Würfen aus der zweiten Reihe und Kontern erzielten die Gastgeber leichte Tore. In der Mitte der zweiten Halbzeit setzten sich der VfB mit 24:19 ab. In der verbleibenden Zeit ließ der HCAB zu viele gute Chancen ungenutzt. Rechtsaußen Marcus Weber meinte anschließend: „Erst in den letzten Minuten kämpften wir uns noch einmal heran, konnte aber nur noch auf 28:26 verkürzen.“

HCAB: Dietrich, Steiner – Rösch, Lützendorf, Mauersberger, Schierig (7/4), Breitfeld (2), Ruppert, Schindler, Martin (2), Herklotz (6/2), Lötsch (2), Weber (7)

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert