Zum Ende der Winterferien empfing die Männermannschaft des HCAB am Sonntag die erste Mannschaft der HSG Sachsenring.

Die Spielgemeinschaft aus drei Vereinen ist drauf und dran als Aufsteiger den direkten Durchmarsch in die Verbandsliga zu schaffen. Dementsprechend klar verteilt waren die Rollen. So formulierte es auch Uwe Eger vor Beginn in der Kabine: "Wir sind der Außenseiter, also können wir heute ohne Druck aufspielen. Ich möchte sehen, dass wir uns reinhängen bis zum Schluss." Die Liste der Verletzten bereitete dem Trainer allerdings zusätzliche Sorgen. Neben Marcus Weber musste das Team auch auf Stefan Herklotz und Thomas Rösch verzichten. Als taktisches Mittel gab Eger eine 5-1-Deckung vor. Eine sehr gute Entscheidung, die das gesamte Spiel hindurch funktionierte. Der wendige Manuel Teubner auf der Spitze störte die Wege im Aufbauspiel der Gäste. So konnten sich die groß gewachsenen, aber auch etwas behäbigen Werfer auf den Halbpositionen immer wieder nur selbst ins Spiel bringen. Die Abwehr des HCAB verschob effektiv und Felix Steiner im Tor erwischte einen überragenden Tag. Sachsenring musste sich jedes Tor erarbeiteten. Im Angriff war auf beiden Seiten oftmals viel Stückwerk zu sehen. Die HSG legte zwar immer wieder vor, konnten sich aber nicht entscheidend absetzen. Die Hausherren kämpften sich immer wieder heran und glichen quasi mit dem Halbzeitpfiff aus. Im zweiten Durchgang musste der HCAB dann auch noch auf Michael Schindler verzichten. Er hatte einen Finger ins Auge bekommen, weiter spielen war nicht möglich. Trotzdem hielten die Gastgeber tapfer gegen, gingen zweimal in Führung. Sachsenring setzte sich dann aber in der 38. Minute mit 14:17 ab. Nun dauerte es weitere zwölf Minuten bis zum nächsten Tor. Gute Chancen und auch Strafwürfe wurden auf beiden Seiten nicht genutzt. Ein Leistungsunterschied war an diesem Tag nicht zu erkennen, die HSG mit einer insgesamt schwachen Vorstellung für einen Aufstiegsaspiranten. Minute 51 brachte dann die Entscheidung. Mit zwei schnellen Toren vergrößerten die Gäste den Vorsprung auf fünf. Der HCAB versuchte noch einmal alles, konnte aber nicht mehr verkürzen.

HCAB: Steiner, Weber – Teubner (4), Blechschmidt (2), Ruppert, Mauersberger (2), Schierig (3/3), Repmann (4/1), Schindler, Fritzsch (1), Lötsch (2)

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert