Am Samstag spielte die erste Männermannschaft des HCAB gegen die Erste von Rotation Weißenborn. Vom Tabellenstand betrachtet war der Favorit ganz klar Weißenborn, mit 12 Siegen aus 15 Spielen belegen sie den ersten Platz.

Der HCAB befindet sich auf dem 9. Platz, des Weiteren hatte HCAB-Coach Uwe Eger nur sechs gesunde Feldspieler zur Verfügung. Doch davon ließen sich die Kreisstädter zum Anfang des Spieles nicht beeindrucken. So legte der HCAB mit einem ordentlichen Tempo vor. Es gelang, innerhalb von sieben Minuten ein 3:0 vorzulegen. Diese Führung konnte gehalten werden und Falko Repmann, Mittelaufbauspieler des HCAB, schaffte es sogar, in der 14. Minute eine Führung von vier Toren zu erarbeiten. Den Stand von 7:3 sah der Weißenborner Trainer nun als Anlass, eine Auszeit zu nehmen um seine Mannschaft neu einzuschwören. Diese Ansprache schien erfolgreich gewesen zu sein, denn die Gäste holten nun vier Tore in Folge auf. Bis zur 28. Minute hielt der HCAB wacker dagegen. Aufgrund einer Unterzahlsituation, da Repmann eine Zeitstrafe erhielt, gelang es den Weißenbornern, sich bis zur Halbzeit mit zwei Toren abzusetzen. Der Spielstand auf der Anzeigetafel lautete 11:13.

Zum Wiederanpfiff der Partie versuchte der HCAB den Rückstand aufzuholen, doch eisenhart verteidigten die Gäste diesen. Zu einer gewissen Frustration auf Seiten der Annaberger führten auch die Schiedsrichterentscheidungen. Fouls wurden auf beiden Seiten differenziert bewertet, was sich auch auf die Moral der Mannschaft negativ auswirkte. Doch der Kampf wurde nicht aufgegeben. Immer wieder gelang es HCAB-Kreisläufer Marcus Schierig Tore zu erzielen und 7-Meter zu erarbeiten. Mit 9 Toren im kompletten Spiel war er der torgefährlichste Annaberger Spieler. Ab der 40. Minute gewannen die Gäste die Oberhand. Aufgrund vieler Zeitstrafen für den HCAB (insgesamt 7) konnten sich die Weißenborner immer mehr Polster verschaffen. So führten sie in der 50. Minute mit 8 Toren. Leider weiterhin wenig souverän trat das Schiedsrichtergespann auf. Zum Ende hin verlief das Spiel weiterhin hitzig, Repmann erhält in der 59. Minute noch die dritte Zeitstrafe, ergo Rot. Der HCAB verliert letztendlich mit 10 Toren (18:28).

„Es macht keinen Spaß, wenn wir für alles 2-Minuten bekommen und die Gegner nicht“ ärgert sich Schierig. Dieser Meinung schloss sich auch Trainer Uwe Eger an: „Wir haben 7 mal 2 Minuten bekommen, der Gegner nur 2 mal, obwohl das Spiel auf beiden Seiten gleich hart ablief.“

Das nächste Spiel bestreitet der HCAB am 17.02.19 gegen den TSV Oelsnitz.


Zum Spielbericht

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert