Toller Einsatz und Moral des Teams sichern die beiden ersten Auswärtspunkte


Am Sonntag machte sich die Männermannschaft des Handballclubs auf dem Weg nach Chemnitz zum Ligaspiel bei der SG Chemnitzer HC II. Die Vorzeichen für einen erfolgreichen „Mannschaftsausflug“ waren alles andere als gut.

Neben dem Ausfall von Felix Steiner im Tor, mussten die Mannschaftsverantwortlichen im Laufe des Wochenendes noch weitere krankheitsbedingte Absagen notieren. Die größte Herausforderung war einen etatmäßigen Torhüter aufstellen zu können. Kurzerhand wurde Michael Weber, welcher letzte Saison noch das Tor der 2. Mannschaft hütete, reaktiviert. Michael reiste extra aus Nürnberg für dieses Spiel an und er wusste sicherlich vorher nicht, dass er an der „Schlüsselszene“ des Spieles beteiligt sein wird und so maßgeblich zum Erfolg beitrug.

Die ersten Minuten des Spiels waren von Nervosität und technischen Fehlern auf beiden Seiten geprägt. Die Chemnitzer Spieler nutzen die Schwächen im Annaberger Spiel um sich mit zwei Toren abzusetzen und diesen Vorsprung bis zur Halbzeitpause zu verwalten. Mit 10:12 aus Annaberger Sicht ging es in die Kabine. Man konnte dem Team anmerken, dass es sich nicht ohne weiteres dem Spielverlauf hingeben wollte und die zweiten 30 Minuten nutzen möchten, um das Ergebnis zu drehen. „An der Einstellung und dem Einsatz des dezimierten Kaders fehlt es nicht, sondern man muss an der Chancenverwertung arbeiten und weiterhin das Spiel über die Außenspieler suchen“ war der Inhalt der Halbzeitansprache.

Mit dem Anwurf zur 2. Halbzeit machten die Chemnitzer klar, dass sie gewillt waren heute das Parkett als Sieger verlassen zu wollen. Bis zur 45. Minuten hielt die SG Ihren Vorsprung zwischen zwei bis vier Toren und den Gästen wollte der Zugriff zum Spiel nicht gelingen. Selbst die lautstarke Unterstützung der mitgereisten HCAB - Anhänger nützte noch nichts. Nach einer Auszeit der Heimmannschaft waren die Annaberger Spieler wie ausgewechselt. Man konnte es ihrer Körpersprache und Präsenz ansehen, dass sie nicht gewillt waren, das Spiel abzuschreiben und die Punkte in Chemnitz zu belassen. Tor um Tor kämpfte sich das Team heran und glich in der 50. Minute durch Philipp Ruppert erstmalig im Spielverlauf aus. Er war es auch, der den Vorsprung auf zwei Tore erhöhte. Drei Minuten vor Schluss leuchtete ein 26:23 auf der Anzeigetafel für den HCAB. Der CHC nutze zwei technische Fehler um bis auf ein Tor zu verkürzen und war im Ballbesitz. Die Angriffsaktion der Chemnitzer Spieler wurde durch eine Abwehraktion gestoppt, es gab Strafwurf und eine Zeitstrafe Annaberg. Der Chemnitzer Spieler trat zum Wurf an. Sollte der Ball den Weg ins Tor finden, wäre das der Ausgleich und die Gäste obendrein bis Spielende in Unterzahl. Beste Chancen also für die Hausherren, das Spiel doch noch für sich zu entscheiden. Aber…. Michael Weber parierte den Strafwurf und der HCAB blieb in Führung. Ohne in Hektik zu verfallen wurden die letzten Sekunden heruntergespielt.

Am Ende stand ein 27:26 Auswärtssieg auf der Anzeigetafel und die nächsten beiden Pluspunkte auf dem Konto, welche mit den Annaberger Fans ausgiebig bejubelt wurden. Dieser Sieg sollte der Mannschaft zeigen, was alles mit Einsatz und Moral möglich ist und das benötigte Selbstvertrauen für die nächsten bevorstehenden Spiele geben.

Ein großes Dankeschön geht nochmals an Michael Weber, welcher den Weg aus Nürnberg nach Chemnitz auf sich genommen hat, um das Team zu unterstützen und an die „Fans“ des Handballclubs Annaberg-Buchholz, welche mit dem Team gereist sind. Mit eurer Unterstützung von den Rängen, konnte die Mannschaft die letzten Kraftreserven mobilisieren und als Sieger das Parkett verlassen…

HCAB das isses.

Zur Statistik

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert