Mühevoller Sieg gegen Tabellenletzten


Am Sonntagnachmittag machten sich die Männer des Handballclubs auf nach Reichenbach/Vogtland, um dort gegen den HV Fortschritt Mylau-Reichenbach um Punkte in der Bezirksklasse zu spielen.

Die Stimmung innerhalb des Teams war sehr gut. Man ließ sich diese auch nicht durch das Fehlen einiger Spieler und kurzfristiger Absagen vermiesen. Mylau konnte am Wochenende zuvor einen wichtigen Sieg bei der SG Rotation Borstendorf erspielen und ging mit Selbstvertrauen ins Spiel. Das man sie nicht unterschätzen darf, sollte allen Annaberger Spielern noch aus dem Hinspiel in den Köpfen stecken, wo man sich am Ende zu einem 25:21 Heimerfolg mühte. Die Ansage des Trainerteams vor dem Spiel war klar und deutlich: „ Auch wenn der Gegner sich aktuell am Tabellenende befindet, wird das Spiel kein Selbstläufer und nur, wenn wir alle zu 100% bei der Sache sind, können wir dieses Spiel gewinnen.“ Der erste Angriff des HC wurde direkt druckvoll vorgetragen und erfolgreich abgeschlossen. Dies sollte aber vorerst die letzte Führung im Spiel gewesen sein. Das Annaberger Team schaffte es nicht das Besprochene und die vorgegebene Taktik umzusetzen. Im Angriffsspiel wurde nicht konsequent genug auf die „Lücken“ gegangen und die Torwurfquote an diesem Tag lies ebenfalls zu wünschen übrig, so dass man über die kompletten ersten 30 Minuten folgerichtig einem Rückstand zwischen 2-4 Toren hinterherlief. Beim Stand von 15:13 aus Sicht des HV ging es in die Halbzeitpause.

Die Halbzeitansprache der Annaberger Verantwortlichen fiel diesmal etwas deutlicher aus. Für die zweiten 30 Minuten musste man wieder zu alter Stärke zurückfinden und das eigene Spiel entwickeln. Jedem Einzelnen sollte jetzt aber klar sein, dass man sich deutlich steigern muss, um am Ende noch etwas Zählbares mit Heim zu nehmen. Die 2. Hälfte begann vielversprechend und man konnte binnen drei Minuten ausgleichen und in der 38. Minute erstmals wieder in Führung gehen. Von da ab entwickelte sich ein zähes Hin und Her. Annaberg legte vor und die Heimsieben glich postwendend aus. Mit zunehmender Spielzeit häuften sich die technischen Fehler des HV und die Annaberger Spieler nutzten diese Schwächephase, um sich mit vier Toren abzusetzen. Die Bemühungen der Reichenbacher Spieler brachten an diesem Tag leider nichts mehr und der HCAB konnte am Ende glücklich mit 30:27 das Parkett als Sieger verlassen.

Dieses Spiel hat einmal mehr gezeigt, dass man nur mit hundertprozentiger Einsatz und Präsenz in dieser Spielklasse bestehen kann. Bis auf Manuel Teubner konnte kein Spieler sein Leistungsvermögen abrufen. Solche Spiele gehören sicherlich zum Entwicklungsprozess der jungen Spieler bzw. des Team dazu. Alle Spieler/ Verantwortlichen sind sich sicher, dass jeder Einzelne für sich Erkenntnisse und Verbesserungspotentiale aus diesem Spiel mitnimmt – mitnehmen muss.

Ob dies gelingt, wird sich bereits am nächsten Samstag zeigen. Dann trifft man ebenfalls auswärts mit Plauen/Oberlosa III auf eine routinierte Mannschaft aus dem oberen Tabellendrittel, welche solche Schwächephasen im Spiel konsequent bestrafen wird.


Zur Statistik

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert