Jedoch kann man bei 5 Punkten, die die Zwickauer mehr auf dem Konto haben, wohl kaum von einer Favoritenrolle sprechen, zumal die Duelle zwischen diesen beiden Mannschaften immer sehr umkämpft und knapp waren. Das Spiel begann mit einer sehr konzentrierten Leistung unserer Männer, sowohl in der Abwehr, als auch im Angriff. Die ersten Vorstöße der Zwickauer hatten keine Chance gegen die aktive 5 – 1 Deckung und so stand es in der 6. Minute bereits 5:0 für die Zweite des HCAB. Erst in der 12. Minute erwachten die Zwickauer – beim Stand von 9:3 – aus ihrem Tiefschlaf und kamen zunehmend in das Spiel hinein. Der Vorsprung schmolz nun immer weiter zusammen und in der 25. Minute waren es nur noch zwei Tore, die wir in Front lagen. Eine 16:13 Führung präsentierte die Anzeigetafel zur Halbzeit, welche durchaus höher hätte ausfallen können, jedoch war das schon ein wichtiger Schritt in die gewünschte Richtung. In der Anfangsphase der zweiten Hälfte stachen vor allem die beiden Abwehrreihen hervor, Angriff um Angriff konnte abgewehrt werden, wodurch sich keines der beiden Teams absetzen konnte. Erst ab der 53. Minute konnten sich unsere Männer entscheidend absetzen und den Siegeswillen der Zwickauer brechen. Ein ums andere Mal musste der Torhüter der Gäste hinter sich greifen und so wurde aus einem drei Tore Vorsprung zuerst eine fünf Tore Führung, dann waren es acht Tore und schließlich elf. Nach 60 Minuten Spielzeit konnte die Mannschaft dann den verdienten 33:22 Sieg bejubeln.
Dieser Erfolg resultiert aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung, bei der sich jeder Spieler einbringen und seinen Teil beitragen konnte. Wenn unsere Mannschaft auch in den kommenden Spielen an dieser Leistung anknüpfen kann, dann wird man auch in den kommenden Spielen bestehen können.


Aufstellung: Schreiter; Jentzscher (Tor); Otto; Repmann (4); Schröder (4); Meyer (5); Sonnemann (5); Schierig (5); Fritzsch(4); Herklotz (1); Schindler, M. (6); Leistner (2)

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert