Im Spitzenspiel der 2. Bezirksklasse mussten wir uns mit dem SV Sachenring Hohenstein-E. auseinandersetzen. Nach dem schlechten Spiel am vergangenen Wochenende wollten wir wieder zu alter Stärke zurückfinden und aus einer sicheren Abwehr heraus mit überlegten Angriffen unseren Gegner von Beginn an unter Druck setzen.

Dies gelang uns aber nur mit dem 1:0. Danach übernahmen unsere Gäste das Spiel. Erst nach über 5 Minuten konnten wir das 2. Tor markieren. In dieser Phase waren unsere Angriffsbemühungen vor Harmlosigkeit nicht zu überbieten. Danach gelang es uns besser ins Spiel zukommen und in der 20. Minute den Anschluss zum 6:7 zu erzielen. Aber mehr ließ unser Gegner nicht zu. Mit dem Pausenpfiff gelang ihm sogar noch eine 3 Tore Führung zum Halbzeitstand von 8:11.
In der Kabine wurde unser passives Auftreten bemängelt deshalb nahmen wir uns vor in der zweiten Hälfte konzentrierter und aggressiver zu agieren. Das gelang uns auch bis zum Stande von 11:12. Aber postwendend setzten sich unsere Gäste wieder mit 2 Toren ab. Unsere Angriffsbemühungen waren immer wieder zu harmlos, um der gegnerischen Abwehr und ihren Tormann große Probleme zu bereiten. Auch unsere Abwehrleistung war nicht dazu geeignet um ernsthaft dagegen zuhalten. Nach dem sich die Gäste in der 50. Minute dann mit 21:16 absetzen konnten war das Spiel praktisch gelaufen, zumal wir auch noch eine ernsthafte Verletzung von Michi Schindler (Bänderanriss) hinnehmen mussten. Bis zum Spielende gelang uns dann lediglich noch etwas Kosmetik. Am Ende gewannen unsere Gäste verdient mit 26:22.
Nicht die Niederlage als solches schmerzt, sondern die Art und Weise wie wir verloren haben. Es war während des gesamten Spiels der Mannschaft nicht anzumerken, dass sie gewillt war dieses Spiel zu gewinnen.
Als Ursache muss man zum wiederholten Male mangelnde Trainingseinstellung feststellen. Wenn es uns nicht gelingt diese entscheidend zu verbessern, wird es in den kommenden Spielen nur noch schwerer.

Aufstellung: Reinhold, Schreiter; T. Otto (1), Fritsch (3), Schröder (2), Eger (3),Michael Schindler (1), Schierig (1), Fritzsch (2), Herklotz (4), Martin Schindler (2/1), Schneider (1/1), Lötsch

 

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert