Nach den mühevoll erkämpften Unentschieden im letzten Auswärtsspiel sollte gegen die SV Sachen 90 Werdau unbedingt ein Sieg her.

Wir wollten aus einer sicheren Abwehr heraus unseren Gegner von Beginn an unter Druck setzten. Dies gelang uns nur bedingt, denn in den ersten Minuten kam unsere Abwehr mit den druckvoll vorgetragenen Angriffen der Gäste nicht zurecht. Erst nach ca. 8 Minuten bekam unsere Abwehr den Gegner in den Griff und konnte in Führung gehen. In der Folgezeit gelang es uns immer wieder schnell nach vorn zu spielen und dadurch die Abwehr des Gegners unter Druck zusetzen. So entstanden ein ums andere Mal Lücken, die wir dann auch konsequent nutzen konnten, um unseren Vorsprung kontinuierlich auszubauen. Zur Halbzeit führten wir bereits mit 20:12. Für die zweite Halbzeit hatten wir uns fest vorgenommen, wieder so druckvoll wie in der ersten Hälfte zu spielen, was uns auch gelang. Wir konnten unseren Gegner immer auf Distanz halten und sogar unseren 8 Tore Halbzeitvorsprung auf 12 Tore zum Endstand von 37:25 ausbauen.

Die von der gesamten Mannschaft gezeigte Einstellung war die wesentliche Voraussetzung für diesen Sieg. Allerdings sollte der Sieg nicht überbewertet werden, denn es stehen noch 3 Spiele aus, davon 2 gegen Spitzenmannschaft und in diesen Spielen muss unbedingt noch gepunktet werden, um sicher den Klassenerhalt zu schaffen. Dazu bedarf es nochmals die Anstrengung aller Spieler.


Aufstellung:

Jentzsch, Reinhold; Repmann (4/4), Meyer (3), Michael Schindler, Schierig (3), Herklotz (8/1), Kaden, Martin Schindler (6), Lötsch (1), Leistner (7)

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert