Nach dem Auswärtssieg in Mittweida vergangene Woche wollten wir auch in Hohenstein/E. gegen den SV Sachsenring punkten.

Dass dies keine leichte Aufgabe gegen den Tabellendritten sein würde, hatte uns bereits das mühevoll erkämpfte Remis in der Hinrunde gezeigt. Hinzu kam noch, dass wir zwar zahlenmäßig besser aufgestellt waren als vergangene Woche, dass aber davon 4 Spieler noch angeschlagen waren. Trotzdem begannen wir das Spiel sehr couragiert und konnten bis zur 20. Minute das Spiel in der ersten Halbzeit offen halten. Leider zeigte sich da bereits, dass wir zu oft unsere Chancen nicht nutzen konnten. So ging dann unser Gastgeber in der 24. Minute erstmal nach dem 1:0 in der ersten Minute wieder die Führung. Mangelnde Konzentration unsererseits wurde bis zur Pause erbarmungslos zum Halbzeitstand von 14:11 durch die Gastgeber ausgenutzt.

Trotz der 3 Tore Rückstand wollten wir uns nicht geschlagen geben. Das gelang uns auch anfangs ganz gut. Denn bis zur 45. Minute hatten wir den Rückstand aufgeholt. Unerklärlich, wieso wir danach immer wieder 100 %-ige Chancen verwarfen. Auch in der Abwehrarbeit nicht mehr so konsequent zugriffen. Diese Schwächen nutzten die Gastgeber natürlich aus. Und konnten bis zum Schlusspfiff sich mit 26:19 durchsetzen.

Es zeigt sich wieder einmal, dass ein Spiel über 60 Minuten geht. 2x 25 Minuten reichen eben nicht für einen Sieg.

Aufstellung:

Reinhold, Schreiter; T. Otto (1), Meyer (3), Michael Schindler (4), Schierig (2/1), Herklotz (4), Kaden, Martin Schindler (2/1), Lötsch (1), Leistner

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert