Nach dem glücklichen Sieg im letzten Spiel vor Weihnachten wollten wir mit einer konzentrierten Leistung in das neue Jahr starten.

Aber irgendwie hatten wir vergessen unsere guten Vorsetze in die Tat umzusetzen. So begannen wir sehr verhalten, Angriffe wurden viel zu langsam vorgetragen, dann aber vollkommen überhastet abgeschlossen. Zum Glück konnte unser Gegner daraus noch keinen Vorteil ziehen. Nach 10 Minuten stand es erst 3:2 für Klingenthal. Auch in der Folgezeit gelang es keiner der beiden Mannschaften sich abzusetzen, aber es gelang uns einfach nicht richtig ins Spiel zukommen. In der Verteidigung agierten wir viel zu passiv, so dass unser Gegner in Ruhe seine Würfe vorbereiten und abschließen konnte. Dass verunsicherte uns zusehends, zumal unsere eigenen Angriffsbemühungen schlecht abgeschlossen wurden. So gelang es unserem Gegner sich immer weiter abzusetzen, um mit 13:8 in die Halbzeit zu gehen. Die fällige Halbzeitansprache fiel entsprechend aus, weil der Wille zum Sieg einfach nicht zu erkennen war. Es wurde klargestellt, dass auch ein 5 Tore Rückstand aufzuholen ist.
Leider begannen wir die zweite Halbzeit genauso schlafmützig wie wir in der ersten 30 Minuten gespielt haben. So sah unser Gastgeber lange Zeit wie der sichere Siege aus, zumal er seinen Vorsprung auf zeitweise 6 Tore ausbauen konnte. Erst nach 50 Minuten wurde angefangen gegen die sich anbahnende Niederlage anzukämpfen. Es gelang uns Tor um Tor aufzuholen und 2 Minuten vor Spielende den Anschlusstreffer zu erzielen. Der folgende Angriff unserer Gastgeber wurde erfolgreich abgewehrt, so dass sich für uns die Chance ergab auszugleichen. In dieser Phase besaßen wir leider nicht die Nerven und die Routine, um unsere Chance zu nutzen. Der Klingenthaler Torwart bekam die Fingerspitzen noch an den Ball und lenkte diesen an die Latte. Zwar sollte mittels Manndeckung ein weiterer Gegentreffer verhindert werden, dies gelang uns jedoch nicht und somit war 20 Sekunden vor Abpfiff das Spiel zu Gunsten des HV Klingenthal entschieden. Dem Spielverlauf entsprechend, war es auch ein verdienter Sieg für die Gastgeber.
Um zu siegen bedarf es 60 Minuten vollen Einsatz, und das auch über die gesamte Spielzeit mit dem Willen das Parkett als Sieger zu verlassen. 10 – 15 Minuten reichen einfach nicht aus. Diese bittere Niederlage sollte uns eine Warnung sein für die zukünftigen Spiele. Jede Mannschaft gegen die wir noch spielen werden, will gegen uns gewinnen!


Aufstellung:
Reinhold, Schreiter; M. Fritzsch (2), Schröder (2), Schierig (1), C. Fritzsch (3), Herklotz (4/1), Sonnemann (1), Martin Schindler (1), Schneider (2), Lötsch (4)

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert