Den Beginn der Rückrunde hatten wir uns anders vorgestellt, da wir Im Hinspiel unseren Gegner, die TSV Nema Netzschkau noch klar beherrschen konnten.

So sind wir auch mit guten Vorsätzen in das Spiel gegangen, wobei wir uns über die Schwere des Spiels voll bewusst waren, denn unsere Bank war wegen Krankheit und Urlaub nur mit 2 Auswechslern besetzt. Allerdings wurden wir von unserem Gegner sofort unter Druck gesetzt und zogen mit 6:0 Toren davon. Erst nach 10 Minuten gelang uns das erste Tor. Ursache dafür war unsere desolate Angriffleistung. Auch in der Folgezeit fanden wir nicht zu unserem Spiel. So ging die Halbzeitführung für unsere Gastgeber mit 15:10 völlig in Ordnung.
Trotzt der klaren Führung hatten wir das Spiel noch nicht aufgegeben, auch wenn die Netzschkauer von Beginn an wieder Druck machten. Bis zur 47. Minute konnten wir den Rückstand auf 3 Tore verkürzen. Anstatt weiter so konzentriert zu spielen, verfielen wir jedoch wieder in eine klein-klein Spielweise, die unseren Gegner aufbaute. Sie nutzten unsere Fehler erbarmungslos aus und konnten sich entscheidend absetzen, um an Ende mit 27:20 zu gewinnen.
Wenn man schon nicht den glücklichsten Tag erwischt, kommt auch noch eine schlechte Schiedsrichterleistung dazu. Was aber unser schlechte Leistung nicht entschuldigt. Für die nächsten Spiele sind 100 %-iger Einsatz erforderlich, denn die Gegner werden nicht leichter. (js)

Aufstellung: Schreiter, Jentzsch; Schröder (1), Michael Schindler, Meyer (5), Schierig (8), Herklotz (2/2), Danilo Kaden, Martin Schindler (5/1)

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert