Aufgrund der erfolgreichen letzten Spiele sind wir mit der Erwartung nach Netzschkau gefahren, auch da zu punkten.

Allerdings war uns klar, dass sich die Gastgeber für die Niederlage aus dem Hinspiel revanchieren wollten. Entsprechend konzentriert begannen die Gastgeber. Bereits in dieser frühen Phase zeigte sich, dass unsere Abwehr heute nicht ihren besten Tag erwischt hatte. Dem schnellen Spiel der Gastgeber hatten wir wenig entgegen zusetzen. Ein um das andere Mal konnten sie ihre Angriffe erfolgreich abschließen. Unsere Angriffsbemühungen wurden dem entgegen aber zu oft nur statisch vorgetragen. Im Abschluss vermisste man den unbedingten Willen, den Torerfolg auch einmal zu erzwingen. Folgerichtig führten die Gastgeber zur Halbzeit mit 20:10. Für die zweite Halbzeit hatten wir uns vorgenommen unbedingt dagegen zuhalten. Das gelang uns auch anfangs, so dass wir auf 12:20 verkürzen konnten. Aber bereits in dieser Phase zeigte sich, dass uns auch noch das notwendige Stückchen Glück fehlte, um unseren Gegner noch weiter unter Druck zu setzen. Anstatt unsere Chancen zu nutzen, vergaben wir auch klarste Möglichkeiten. So konnten die Gastgeber immer wieder dagegen halten. Leider haben wir uns nicht auf unser eigenes Spiel konzentriert, sondern zu oft mit den Entscheidungen der Schiedsrichter gehadert. Das ist leider nicht der richtige Weg, denn damit haben wir es nur den Gastgebern leicht gemacht, so dass sie einen ungefährdeten Sieg mit 36:29 erreichten. Diese Niederlage hat uns deutlich gezeigt, dass keine Mannschaft zu unterschätzen ist. Nur wenn wir voll konzentriert spielen, haben wir auch unsere Möglichkeiten. Die müssen wir unbedingt im nächsten Heimspiel verbessern. (js)

Aufstellung: Schreiter; Jentzscher (Tor); Otto (3); Repmann (3/1); Schröder(2); Meyer (1); Sonnemann (4); Schierig (4); Fritzsch(1); Kaden; Schindler, M. (3/3); Leistner (4)
   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert