Nach der vermeidbaren Niederlage im letzten Heimspiel gegen die HSG Freiberg III galt es für unsere Jungs zu beweisen, dass dies nur ein Ausrutscher gewesen ist.

So ging die Mannschaft voll motiviert in das Spiel gegen die FSV 1907 Rittersgrün. Allen war klar, dass wir auf kein Gastgeschenk hoffen durften. So versuchte unser Gastgeber, gleich von Beginn an Druck zu machen. In den ersten 12 Minuten gelang es ihnen auch ganz gut, unsere offensive 5:1-Deckung immer wieder vor Problemen zu stellen. Bis zum Spielstand von 5:5 war das Spiel ausgeglichen. Erst nach Umstellung auf eine 6:0-Deckung, gelang es uns diese dann zu stabilisieren, sodass es den Gastgebern immer schwerer fiel, unsere Deckung zu überwinden. Unsere Angriffen konnten wir dafür erfolgreich ausspielen. In dieser Phase wurde von uns das Spiel schnell gemacht, sodass immer wieder Lücken in der gegnerischen Abwehr entstanden, die dann durch kluges Anspielen auf den Kreis zu Toren führten. Bis zur Halbzeit konnten wir uns bereits mit 8 Toren absetzen.
Für die zweite Halbzeit hatten wir uns vorgenommen, weiterhin unseren Gegner unter Druck zu setzen. Dabei mussten wir aber mit unseren Kräften Haushalten, da wir krankheits- und verletzungsbedingt keine volle Bank zur Verfügung hatten. Um so erfreulicher war es, dass alle zum Einsatz gekommenen Spieler auch in der 2. Halbzeit so konzentriert weiter spielten wie in der 1. Hälfte und somit die Voraussetzung schafften, dass dieses Spiel sicher am Ende mit 34:21 gewonnen wurde.


Aufstellung: Jentzscher (Tor); Otto (3), Repmann (10), Michael Schindler (4), Schierig (8), Herklotz (3), Martin Schindler (3), Leistner (3)

 

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert