Nach dem erfolgreichen Start wollten wir auch gegen unseren alten Kontrahenten, die SV Schneeberg II punkten. Allerdings hat sich derer Gastgeber in dieser Saison stark verjüngt, so dass wir auch auf ihre Spielstärke gespannt waren.

Erschwerend für uns kam noch hinzu, dass wir verletzungs- und urlaubsbedingt nicht mit voller Mannschaft antreten konnten. Erwartungsgemäß entpuppte sich die Mannschaft aus Schneeberg als spielstark und robust, so dass bereits von der ersten Minute ein von beiden Seiten intensiv geführtes Spiel entbrannte, in dem sich keine Mannschaft absetzen konnte. Wobei es uns wieder einmal nicht gelang in der Phase wo unser Gegner in Unterzahl spielte, erfolgreich Druck aufzubauen. Im Gegenteil, wir spielten immer zu behäbiger und bauten somit unseren Gegner auf. Innerhalb von 4 Minuten gelang es der SV Schneeberg aus einem Rückstand einen 2 Tore Vorsprung zu erkämpfen. Erst nach der genommenen Auszeit gelang es unseren Jungs wieder voll dagegen zuhalten. Mit noch mehr Konzentration wäre bis zum Halbzeitpfiff der Ausgleich noch möglich gewesen. So aber wurden die Seiten beim Stande von 12:11 für Schneeberg gewechselt.
Die zweite Halbzeit entwickelte sich genau wie die erste Halbzeit. Nach anfänglich zögerlichem Beginn konnten sich unsere Jungs zeitweilig sogar mit 2 Toren absetzen. Aber jedes Mal, wenn wir die Möglichkeit hatten unseren Vorsprung weiter auszubauen, vergaben wir unsere Chancen leichtfertig. So gelang es den Gastgebern immer wieder heranzukommen und nach 45 Minuten in Führung zu gehen. In dieser Phase fehlte uns einfach die Konzentration und Routine, um dagegenzuhalten. Dafür holten wir uns unnötige 2 Minutenstrafen ab. Erst nach einer Auszeit gelang es, die Mannschaft nochmals neu einzuschwören und der zwischenzeitliche 3 Tore Vorsprung wurde Tor um Tor aufgeholt. 55 Sekunden vor Abpfiff schafften wir dann den Anschlusstreffer. In einer dramatischen Schlussphase konnte sich unser Gastgeber trotz zweifacher Unterzahl über die Zeit retten, um mit dem Schlusspfiff dann noch den 27:25 Endstand erzielen.
Wie schon in der ersten Halbzeit sind wir derzeitig nicht in der Lage aus einer zahlenmäßigen Überzahl Kapital zu schlagen.
Bedauerlicherweise haben wir uns wieder einmal selbst geschlagen. Trotzdem kann man mit der gezeigten Leistung unserer Mannschaft nicht unzufrieden sein. Jedoch muss zukünftig endlich die Trainingsbereitschaft aller Spieler verstärkt werden, um auftretende Konditionsschwächen zu vermeiden. Nur so kann es uns gelingen, unser Spiel über 60 Minuten ohne Leistungsabfall durchzustehen.

Aufstellung:
Reinhold; T. Otto (2), Fritsch (8), Schröder (4), Michael Schindler, Schierig (1), Schreiter, Martin Schindler (1/4), Leistner (5)

Aufstellung HCAB II : Burkhardtdorf:
Reinhold, Schreiter; T. Otto (1), Fritsch, Schröder (2), Michael Schindler (2/2), Schierig (6), Herklotz (3), Martin Schindler (5),Lötsch (1), Leistner (5/2)

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert