Im letzten Spiel vor Weihnachten musste sich unsere 2. Mannschaft gegen den zweiten der Tabelle, den HV 90 Klingenthal, nach ordentlicher Leistung der reiferen Mannschaft mit 16:19 geschlagen geben.

Umso schwerer war im ersten Spiel des neuen Jahres der Gang nach Schneeberg, zum unangefochtenen Spitzenreiter die SV Schneeberg II. Besonders, wenn man bedenkt, dass wir nur mit einem Auswechselspieler antreten mussten. Umso erfreulicher, wie engagiert unsere Mannschaft den Gastgeber in der Anfangsphase unter Druck setzte und mit 3:1 in Führung ging. Erst nach 8 Minuten gelang es Schneeberg mit 4:3 die Führung zu erkämpfen und sich bis zur 13. Minute auf 8:4 abzusetzen. Unsere Mannschaft hat sich aber von diesem Zwischenspurt nicht beeindrucken lassen und kämpfte sich wieder heran. In der 27 Minute gelang sogar die erneute Führung zum 11:12. Leider versäumten wir es unseren Vorsprung auf 2 Treffer auszubauen. So gelang Schneeberg in der Schlussminute noch die Führung zum Halbzeitstand von 13:12. Nach der Pause wollten wir unbedingt an die engagierte Leistung der ersten Hälfte anknüpfen. Das gelang uns allerdings nur in den ersten 6 Minuten. Nach dem Anschlusstreffer zum 17:16 schlichen sich leider zu viele technische Fehler im Spielaufbau ein, so dass unser Gegner immer wieder davon profitierte und schnelle Gegenstöße erfolgreich abschließen konnte. In dieser Phase machte sich bemerkbar, dass wir nicht entsprechend wechseln konnten. Wir mussten dem schnellen und Kräfte raubenden Spiel Tribut zollen. So konnte Schneeberg seinen Vorsprung bis zur 51. Minute kontinuierlich auf 31:23 ausbauen. Erst in den letzten 5 Minuten gelang es uns nochmals dagegenzuhalten. Leider reichte unser Schlussspurt nicht aus, um unseren Gegner ernsthaft in Gefahr zu bringen. Am Ende gewann die SV Schneeberg II in einem von beiden Seiten attraktiv geführten Spiel mit 35:29. Trotz der Niederlage sollten wir aus diesem Spiel die Erkenntnis mitnehmen, dass, wenn jeder 100 % Einsatz zeigt, wir in der Lage sind auch gegen starke Gegner mitzuhalten. Dies ist umso notwendiger, weil wir die nächsten Spiele gegen unmittelbare Tabellennachbarn bestreiten und diese unbedingt erfolgreich gestaltet müssen. (ks)

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert