Die Niederlage gegen die SV Tanne Thalheim war das Resultat der schwächsten Mannschaftsleistung dieser Saison. Unsere Männer waren lediglich Mitte der ersten Halbzeit fähig ihr Potenzial abzurufen, ansonsten waren die Thalheimer praktisch in allen Belangen überlegen.

Die ersten 15 Minuten waren ein klassischer Schlagabtausch wobei keine der beiden Mannschaften es vermochte sich abzusetzen. Danach begann die stärkste Phase unserer Mannschaft, in der ein 7:8 Rückstand in eine 13:10 Führung umgewandelt werden konnten. Die Auszeit der Thalheimer in der 25. Minute war die logische Konsequenz, denn wir waren im Begriff das Spiel an uns zu reißen. Wir wollten uns von dieser Auszeit nicht aus der Ruhe bringen lassen und unser Spiel mit dem gleichen Engagement weiterführen, doch daraus wurde nichts. Unser Gegner dominierte uns in den letzte fünf Minuten der ersten Halbzeit und erkämpfte sich noch vor der Halbzeit die Führung. (14:13)
In den ersten fünf Minuten der Halbzeit haben wir noch einmal das abgerufen was wir können, doch danach waren wir nicht mehr fähig sowohl in der Offensive, als auch in der Defensive Mittel gegen die Thalheimer zu finden. Im Angriff kamen wir nur noch durch Einzelaktionen zum Torerfolg, denn der Ball wurde praktisch überhaupt nicht laufen gelassen, dazu kamen noch unnötige technische Fehler. Die Abwehr war insgesamt schwach, wobei die Wurfverteidigung praktisch gar nicht stattgefunden hat. Dadurch zogen die Thalheimer kontinuierlich weg und spätestens ab der 50. Minute (24:20) war das Spiel entschieden.
Die Niederlage war absolut verdient und hätte gut und gerne auch höher ausfallen können, da wir nicht fähig waren uns auf das Spiel zu konzentrieren. Andernfalls hätten wir mehr aus unseren Chancen gemacht und dem Torhüter der Thalheimer nicht die Chance gegeben so gut in das Spiel zu kommen. Außerdem hätten wir es ansonsten wahrscheinlich nicht versäumt in der ersten Halbzeit unsere Auszeit zu nehmen. Aber so kann man den Thalheimer nur zu zwei Punkten gratulieren, denn wir haben sie an diesem Tag nicht verdient.

Aufstellung: Reinhold, Schreiter (Tor); Otto, Fritsch (8), Schindler Michael (3), Schierig (4), Herklotz (1), Schindler Martin (4), Schneider (1), Lötsch (3)

 

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert