Die Vorzeichen für die Zweite in dieser Saison standen nicht sonderlich gut. Viele Spieler hatten das Team in Richtung erster Mannschaft verlassen.

Um die Spieler, die nicht mehr B-Jugend spielen durften, nicht hängen zu lassen, entschied der Verein, doch noch einmal für die Saison zu melden. Es wurde eine turbulente Spielzeit, fast jede Woche gab es eine veränderte Aufstellung. So musste man mit schmerzlichen Niederlagen klar kommen, lieferte aber auch viele gute Spiele ab. Leider fuhr die Mannschaft nicht immer die Punkte dazu ein, so landete man am Ende nur auf Platz 11. Erfreulich ist, dass die Jugendspieler jede Menge Spielpraxis sammeln konnten. Sie haben nun alle Möglichkeiten, wichtige Akteure in der neuen A-Jugend zu werden.

Im letzten Spiel traf das Team auf den Lokalrivalen Rittersgrün. Im Hinspiel musste man eine schmerzliche Niederlage mit 31:20 hinnehmen. Da hatte die Mannschaft einiges wieder gut zu machen. Das mit den Vorzeichen galt leider auch dieses mal. Carl Petzold und Florian Lützendorfer waren verletzt, Michael Reinhold und Frank Schröder verhindert. So stand man mal wieder mit sechs Feldspielern auf der Matte. Aber Bange machen war nicht, schließlich saß der halbe Verein auf den Rängen und feuerte an. Der HCAB machte von Anfang an Druck, versuchte den Ball schnell zu machen, auch um Kräfte zu sparen. Michael und Martin Schindler gemeinsam mit Sven Blechschmidt in den Aufbaupositionen konnten sich ein ums andere Mal durchsetzen. Die fälligen Siebenmeter wurden alle verwandelt. Alexander Schramm zeigte am Kreis ein gutes Stellungsspiel, war dabei selbst erfolgreich im Abschluss. Einen überragenden Tag erwischten Rechtsaußen Tobias Otto und Linksaußen Philipp Ruppert. Sie verwerteten die meisten Bälle mit fast optimaler Ausbeute. So ging der Gastgeber von Anfang an in Führung, sollte sie beim 4:5 nur noch einmal abgeben. Die Abwehr stand in den ersten Minuten allerdings noch nicht sattelfest, die Gäste kamen so zu einfachen Toren, trotz des erneut sehr gut aufgelegten Torwarts Felix Lommatzsch. Das hatte zur Folge, dass sich die Annaberger nicht entscheidend absetzen konnten, mit 12:10 ging es in die Pause. Im zweiten Durchgang erwischten die Hausherren den besseren Start, konnten sich schnell auf 15:11 absetzen. Da die Abwehr jetzt besser funktionierte und man im Angriff so effektiv blieb, baute der HCAB in der Folge den Vorsprung weiter aus, führte gegen Ende mit acht Toren. Lediglich in den letzten Minuten ließ die Konzentration etwas nach, so dass die Gäste noch etwas Ergebniskosmetik betreiben konnten. Alles in Allem ein gelungenes Abschiedsgeschenk für Übungsleiter Günter Leistner.


HCAB: Felix Lommatzsch, Jan Schreiter – Tobias Otto (6), Philipp Ruppert (6), Michael Schindler (1), Sven Blechschmidt (4), Martin Schindler (9/4), Alexander Schramm (3)

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert