Gegen Ligaprimus sehr achtbar aus der Affäre gezogen. Am Sonntag um die Mittagszeit begrüßten wir im Sportpark Grenzenlos die Mannschaft des Zwönitzer HSV.

Aus unserer Sicht ein Spiel David gegen Goliath. Alle Spielerinnen waren trotz dieser Tatsache hoch motiviert, sich achtbar zuschlagen. Das Duell begann sehr positiv für uns. Durch viel Bewegung und Ballsicherheit auf allen Positionen verlief die Anfangsphase sehr ausgeglichen. Immer wieder konnten wir uns Lücken erarbeiten. Im Tor hielt unsere Vanessa überragend. In der 17. Minute stand ein hervorragendes 8:9 auf den ,,Klapptafeln". In den letzten Minuten zeigte Zwönitz dann ihre individuelle Klasse. Beim Spielstand von 9:16 wurden die Seiten gewechselt. In der zweiten Hälfte sahen die Zuschauer weiterhin ein sehr gutes, schnelles Handballspiel. Nach wie vor boten wir den Gästen einen beherzten Kampf. Immer wieder wurde unsere Linkshand Stefanie von den Nebenleuten sehr gut in Szene gesetzt. Bis zum 13:20 in der 37. Spielminute hielten wir sogar ein ,,Unentschieden" im zweiten Abschnitt. Danach machte sich unsererseits durch den hohen Laufaufwand ein leichter Kräfteverschleiß bemerkbar. Zwönitz nutzte dies ihrerseits und baute den Vorsprung weiter aus. Zum Schluss fanden wir wieder besser ins Spiel. Am Ende stand eine 16:29 Niederlage. Den Spielanteilen nach fiel diese allerdings deutlich zu hoch aus. Gegen den erwartet schweren Gegner haben wir uns heute sehr teuer verkauft. Durch viel Laufbereichtschaft und Spielwitz wurde eine tolle Mannschaftsleistung geboten. Nun steht uns eine dreiwöchige Punktspielpause bevor. Am 22.10.2016 begrüßen wir zum nächsten Heimspiel die Mannschaft von der HSG Rottluff / Lok Chemnitz. 

HCAB: Vanessa Blei, Cordelia Schmiedel, Maike Ullmann, Alina Burkhardt, Jule Schaarschmidt, Jenny Prager, Florentine Richter, Elida Turkovic, Lisa Strasdat, Antonia Escher, Stefanie Köhler

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert