Nach dem Besuch beim All Star Game in Leipzig am Vorabend ging es mit wenig Schlaf nach kurzer Nacht zum Zwönitzer HSV 1928. In diesem Duell waren wir krasser Außenseiter.

Trotzdem waren wir gewillt erfolgreich Paroli zu bieten. Was dann auf dem Parkett passierte, verwunderte sichtlich alle Anwesenden. Durch viel Laufbereitschaft und Tempo entwickelte sich ein attraktives Handballspiel. Zwönitz war sichtlich überrascht über unsere kompakte Abwehrarbeit. Unsere „Lulu“ hielt die Deckung immer wieder lautstark zusammen. Lediglich die schnellen Tempogegenstöße von Zwönitz machten uns Schwierigkeiten. Über die Spielstände 5:3 und 8:5 ging es schließlich mit einem 12:6 in die Kabinen. Die zweite Hälfte begann mit einer Dominanz beider Abwehrreihen. In den ersten sieben Minuten gelang beiden Mannschaften nur ein Torerfolg, der Rest ein Ebenbild der ersten Halbzeit. Weiterhin brachten wir Zwönitz durch viel Spielwitz in Bedrängnis. Unsere Abwehr nebst beiden Torleuten nach wie vor in bestechender Form. Aufgrund nachlassender Kräfte wurde es in der Schlussphase doch noch ein deutlicher Sieg für die Gastgeber. So endete das Spiel mit einem verdienten 23:12 Sieg für Zwönitz. Aus einer überaus geschlossenen Mannschaftsleistung möchte ich heute Louisa herausheben. Immer etwas im Hintergrund spielend, wird sie von Mal zu Mal wertvoller für das Team. In einer sehr fairen Partie noch ein Kompliment für den souveränen Auftritt der beiden Schiedsrichter aus Claußnitz bzw. Mittweida. Fazit: Dieser Auftritt sollte uns Mut und Kraft geben für die restlichen fünf Saisonspiele.

HCAB: Vanessa Letzig, Cordelia Schmiedel, Maike Ullmann, Alina Burkhardt, Jule Schaarschmidt, Jenny Prager, Florentine Richter, Elida Turkovic, Lisa Strasdat, Antonia Escher, Louisa Jakob, Taima Turkovic

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert