Zum letztem Punktspiel der Saison 2016/2017 trafen wir auf die Mannschaft des SV Niederfrohna. Die Gäste durchlebten aufgrund ihrer Personalsituation eine ganz schwierige Meisterschaftsrunde.

Vorige Woche war im Spielbericht von Thalheim zu lesen, dass Niederfrohna wie so oft unfair und undiszipliniert auftrat. Diese Behauptung kann und will ich so nicht stehen lassen. Auf und neben dem Spielfeld präsentierten sie sich in beiden Partien gegen uns als absolut fair. Mit nur sieben Spielerinnen angereist, verletzte sich beim Aufwärmen auch noch die Torhüterin von Niederfrohna. So mussten sie das Spiel in Unterzahl beginnen. Wir versuchten uns dadurch aber nicht abbringen zu lassen, einen guten Abschluss aufs Parkett zu legen. Mit schnellen und sicheren Ballpassagen wollten wir Lücken in der gegnerischen Abwehr schaffen. Dies gelang uns im ersten Durchgang auch überdurchschnittlich gut. Fast jeder Wurf war ein Treffer. Jenny konnte endlich ihre guten Wurfleistungen im Training, ins Spiel einbringen. Sie erzielte drei wunderschöne Tore von außen. Da wir auch in der Abwehr kaum etwas zuließen, ging es mit einem beruhigenden 16 : 4 Zwischenstand in die Kabinen. In der zweiten Hälfte sollten alle Mädels mehr Spielzeit erhalten. Aufgrund dieser vielen Wechsel im Positionsspiel, ging uns etwas der Spielfaden verloren. Die Torfrau von Niederfrohna konnte auch wieder mitwirken. Der weitere Verlauf war gespickt von vielen Fehlern auf beiden Seiten. Unsere Würfe waren nicht mehr so platziert oder wurden von der stark haltenden Gästetorhüterin entschärft. Die Laufbereitschaft ließ aufgrund des hohen Vorsprungs ebenso nach. Lediglich zwei Tore von Lisa waren die ganze Ausbeute im zweiten Abschnitt. Da aber auch unser Gegner im Angriff nicht unbedingt glänzte, war der Sieg nie in Gefahr. Somit stand am Ende ein ungefährdeter 18:7-Heimsieg zu Buche. Somit konnten wir unsere erste Saison im Bezirk positiv abschließen. Zum Schluss nochmal ein Kompliment an unseren Gegner, die sich in dieser komplizierten Situation nie aufgaben. Unserseits eine super geschlossene Mannschaftsleistung in der ersten Hälfte, wobei wir in der zweiten stark nachließen. Mit 9:31 Punkten belegen wir am Ende in der Bezirksliga Chemnitz einen guten neunten Platz. Danke allen Beteiligten für diese ereignisreiche Saison, mit Höhen und Tiefen.

HCAB : Vanessa Letzig, Cordelia Schmiedel, Taima Turkovic, Maike Ullmann, Alina Burkhardt, Jule Schaarschmidt, Jenny Prager, Elida Turkovic, Lisa Strasdat, Antonia Escher, Hannah Schramm, Stefanie Köhler, Louisa Jakob

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert