Immer wieder Sonntags kommt die Erinnerung (HANDBALL!) . Getreu dem Motto traten wir bereits zum fünften Mal in Folge am besagten Tag zum Punktspiel an.

Wir begrüßten die Mädels des Zwönitzer HSV. Nach einem durchwachsenen Saisonstart kommen die Bergstädter immer besser in Schwung. Die Partie hatte noch nicht richtig begonnen und schon mussten wir den ersten Rückschlag hinnehmen. Unsere einzige etatmäßige Torfrau Vanessa verletzte sich in der Aufwärmphase. Der herbei gerufene Notarzt leitete sofort alle notwendigen Schritte ein. Es wurde eine Sprunggelenksverletzung diagnostiziert. Somit kann und wird sie 2017 kein Spiel mehr bestreiten können. Auf diesem Weg, alles erdenklich Gute Vanessa. Aus der Not machten wir eine Tugend und beorderten Mayte ins Tor. Um es vorwegzunehmen, sie meisterte diese ungewohnte Position hervorragend. Noch etwas konsterniert von diesem Trubel, gehörte die Anfangsphase den Gästen. Sie setzten ihre Außen gut in Szene und gingen mit 4 : 1 in Führung. In der Folge stellten wir uns aber besser auf unseren Gegner ein. Der Abwehrverbund arbeitete energischer und im Angriff war mehr Dynamik und Bewegung im Spiel. Somit konnten wir uns immer wieder freie Wurfchancen erspielen. Lediglich die gut aufgelegte Torfrau von Zwönitz verhinderte den ein oder anderen schon sicher geglaubten Treffer. Folgerichtig ging es mit einem Zwischenstand von 4 : 10 in die Kabinen. In der zweiten Hälfte entwickelte sich weiterhin ein gutes und temporeiches Kreisligaspiel. Wir versuchten mit einer Manndeckung das Spiel der Gäste etwas zu lähmen. Unsere Allrounderin Taima setzte diese Aufgabe mit Bravour um. Diese Tatsache und der Kampfgeist unserer Sieben verunsicherten die Zwönitzer mehr und mehr. Die Abwehr, mit einer immer stärker werdenden Mayte im Tor, präsentierte sich weiter sehr stellungssicher. Die Lücken wurden schnell geschlossen und vorn platzte bei Hannah auch endlich der Knoten. Gut bedient von ihren Mitspielerinnen, erzielte sie in unnachahmlicher Art und Weise drei Treffer. Da aber Zwönitz ebenfalls nicht nachließ, blieb der Rückstand gleichbleibend. Somit endete das Spiel mit einem verdienten 19 : 11 Erfolg für Zwönitz. Allerdings fiel das Ergebnis um drei, vier Tore zu hoch aus. Das Auftreten der gesamten Mannschaft macht Mut und Hoffnung für die kommenden Aufgaben. Aus einer geschlossenen Einheit möchte ich heute noch Mayte und Hannah hervorheben. In einer überaus fairen Begegnung verdienen sich die beiden Schiedsrichter aus Zschorlau und Schneeberg ein Extralob. Sehr freudig stimmte uns ebenfalls der positive Umgang beider Mannschaften. Unsere nächste Herausforderung wartet am 19. 11. 2017 im Heimspiel gegen Flöha auf uns.

HCAB: Vanessa Letzig, Mayte Mühle, Sandy Reim, Jule Schaarschmidt, Leonie Pöttrich, Florentine Richter, Taima Turkovic, Lena Kaltofen, Hannah Schramm, Leoni Illig

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert