Zu unserer ersten Rückrundenpartie reisten wir personell arg geschwächt nach Mittweida. Im Hinspiel gelang uns ein überzeugender 27:18-Heimerfolg.

Um dies zu wiederholen erklärte sich aufgrund der beschriebenen Situation sogar Trainerin Anja Strasdat bereit auszuhelfen. Die Anfangsphase begann ausgeglichen und mit vielen einfachen Toren auf beiden Seiten. In dieser Phase gelang unserer 17-jährigen Hannah Schramm ihr erster Treffer im Frauentrikot. Nach 8 Minuten erzielte unsere Lucie Parthova mit ihrem bereits viertem Treffer den 5:5 Ausgleich. Von nun an reagierten die Gastgeberinnen und nahmen Lucie an die Hand (sprich Manndeckung). So wollten sie unseren Spielaufbau lähmen. Da diese Situation so ziemlich in jedem! Spiel eintritt, wussten die HCAB-Damen eigentlich was zu tun ist. Aber an diesem Tag fanden wir einfach keine erfolgreichen Mittel und Ideen um dies zu überbrücken. Hinzu kam das sich unser Abwehrverbund von den beweglichen Mittweidaerinnen sehr leicht aushebeln ließ. Somit konnten sich die Gastgeberinnen über ein 10:7 in der 17. Minute, bis zum Pausentee auf 16:12 absetzen. „Sechzehn Gegentore in einer Hälfte sind einfach zu viel!“ so Jan Strasdat in der Halbzeit. Aber trotzdem gingen wir optimistisch in die zweiten 30 Minuten. Die Männer haben es uns ja in der Vorpartie vorgemacht und ein 11:16 in einen Sieg umgewandelt. Aber Worte müssen auch umgesetzt werden. In der Abwehr wurde nun besser gearbeitet und schneller heraus getreten, aber im Angriff wurden zu viele Chancen liegen gelassen. Da die Gastgeberinnen sich über ihren Kreis viele Siebenmeter erarbeiteten und diese auch souverän verwandelten, blieb der Abstand unverändert. Trotzdem blieb die Partie bis in die Schlussphase hinein spannend. „Wir sind einfach nicht auf dieses eine Tor herangekommen.“ so Anja Strasdat. Somit konnten die Mittweidaer Damen einen nicht unverdienten 24:22 Erfolg feiern. Der HCAB-Sieben bleibt der Trost, dass der ärgste Verfolger Roßwein ebenfalls verlor.

Nach einem überaus erfolgreichen Jahr 2018 (Wer hätte das gedacht!) stehen wir mit 16:6 Punkten nach wir vor auf einem Podestplatz. Den gilt es nun 2019 zu verteidigen. Dies sollte und ist das neu gesteckte Ziel des gesamten Teams.

Zum Spielbericht

 

Die Frauenmannschaft des HCAB wünscht allen eine gesegnete, harmonische Weihnachtszeit mit vielen kleinen Freuden, erholsame Stunden der Gemütlichkeit sowie einen erfolgreichen und gesunden Start in das bevorstehende neue Jahr!

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert