Nach vier sieglosen Spielen mit einer Ausbeute von lediglich zwei Punkten fuhren unsere Bezirksliga-Handballer mit eher gemischten Gefühlen zum heimstarken HC Fraureuth.

 

Die Gastgeber hatten eine zuletzt sehr erfolgreiche Serie vorzuweisen, mit nur zwei Niederlagen aus den letzten zehn Spielen. Entsprechend hoch und wohl auch berechtigt war die Erwartungshaltung der Fraureuther. Unsere Männer ihrerseits schworen sich vor der Partie ein, wieder einmal richtig Spaß am Spiel haben zu wollen. Sofort mit dem Anpfiff wurde dieses Vorhaben in die Tat umgesetzt als wäre es das Einfachste überhaupt, bereits nach acht Minuten führte der HCAB mit 5:2. Flüssig vorgetragene Ballstafetten, fast immer wurde der besser postierte Mitspieler bedient, überforderten die zum Teil übermotivierten Gastgeber. Oft wussten sie sich nur durch grobe Attacken und Foulspiels zu helfen, was die umsichtigen Referees konsequent mit Zeitstrafen ahndeten. Die entstanden Freiräume nutzte unser Team gnadenlos aus und schraubte das Ergebnis stetig in die Höhe. Während sich die Westsachsen darauf beschränkten weiterhin ständig mit den Unparteiischen zu hadern, machte unsere Mannschaft Nägel mit Köpfen. Aus einer stabilen Defensive mit einem starken Torhüter Hendrik Dietrich, machte der HCAB über Tempogegenstöße Druck und entschied die Begegnung beim 18:8 schon zur Halbzeit. Die größte Gefahr nach solch einem hohen Vorsprung ist, die nötige Körperspannung nicht genügend zu halten und den Gegner wieder ins Spiel zu bringen. Mit dieser Maßgabe begann unsere Truppe auch den zweiten Abschnitt und baute den Vorsprung unerbittlich aus, zumal sich die Hausherren auch in Hälfte zwei zu wenig mit dem Wesentlichen beschäftigten und die Schiedsrichter als die Schuldigen auszumachen versuchten. Mit traumwandlerischer Sicherheit zelebrierten die Erzgebirger Kombinationshandball und netzten dem Fraureuther Keeper weiter munter ein. Vor allem Torsten Meyer zeigte sich sehr treffsicher und steuerte überragende zehn Treffer bei. Es ging zum Ende hin nur noch um die Höhe des Endresultats, der HCAB agierte bis zum Schlusspfiff konzentriert und gewann mit 38:20 auch in dieser Höhe verdient. (mwnr)

 

HCAB: Dietrich, Steiner – Meyer (10), Wagner (4/2), Eck (6), Rösch (6/3), Kanzler (4), Richter (2), Blechschmidt, Breitfeld (2), Michi Schindler (4/1)






20.03.10 - Bezirksliga Männer: HC Fraureuth – HCAB

Nach dem großartigen Spitzenspiel gegen Tabellenführer Einheit Plauen, welches zwar ärgerlich mit 25:28 verloren ging, aber dennoch absolute Werbung für den Bezirksliga-Handball darstellte, wartet die nächste Auswärtshürde auf unsere 1. Männermannschaft. Die Rede ist von Aufsteiger HC Fraureuth, der sich aus dem Tabellenkeller Stück um Stück nach vorn gearbeitet hat. Mit einem ausgeglichen Konto von 20:20 Punkten rangieren die Westsachsen bereits auf dem 7. Tabellenplatz und absolvierten dabei eine, von den meisten gar nicht beachtete Serie. In den letzten zehn Begegnungen verloren die Fraureuther nur gegen die beiden Erstplatzierten Plauen und Lengenfeld. Unsere Mannschaft braucht nach vier sieglosen Spielen endlich wieder ein Erfolgserlebnis, allerdings geschenkt wird man in Fraureuth nichts bekommen. In der ersten Halbserie besiegte unser Team den Aufsteiger zwar klar mit 35:24, hatten aber anfänglich Schwierigkeiten, die starke Angriffsreihe des Konkurrenten in den Griff zu bekommen. Hoffentlich können unsere Männer die gegen Spitzenreiter Plauen gezeigte Moral konservieren, denn Rückgrat wird beim anstehenden Auswärtskampf gefragt sein. Abzuwarten bleibt, wie sich einige angeschlagene Akteure regenerieren konnten. Am letzten Wochenende war neben dem Fehlen von Stefan Hartmann ein deutlich eingeschränkter, verletzungsbedingter Aktionsradius mehrerer anderer Spieler unübersehbar. Es wird keine leichte Aufgabe, dessen ist man sich bewusst, trotzdem ist die Chance, sich der Talfahrt zu entledigen, gegeben. (mwnr)


Anwurf: Samstag 17.00 Uhr,
Mehrzweckhalle "Erich Glowatzky" Fraureuth

 

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert