Mit einer homogenen, respektablen Leistung machten unsere Bezirksliga-Handballer ihr Vorhaben, diesmal nicht mit leeren Händen von den Rodewischer Handballwölfen heimzukehren, wahr.

Voller Selbstvertrauen und hochkonzentriert ließen unsere Männer von Beginn an keinen Zweifel über den Ausgang der Begegnung aufkommen und gewannen im Waldpark Grünheide 36:26 auch in dieser Höhe verdient. Die Defensive war auf den starken Rodewischer Rückraum bestens vorbereitet und ließ in Abschnitt eins nur zehn Gegentreffer zu. Der eigene Angriff wirkte eingespielt und unaufgeregt, bei 10:14 wurden die Seiten gewechselt. Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte war der Siegeswillen der Erzgebirger unverkennbar, die Handballwölfe waren dem enormen Druck nicht mehr gewachsen. Wie reife Früchte fielen die Tore und beim 13:21 in der 38. Minute war die Vorentscheidung bereits gefallen. Aus einer überragenden Defensive rollte nun ein Konter nach dem anderen auf das Rodewischer Tor und beim 18:30 in der 50. Minute musste man um die Hausherren fürchten. Doch im sicheren Gefühl des Sieges bekamen alle Akteure ihre Spielanteile, so dass den Gastgebern bis zum Schlußpfiff noch etwas Ergebniskosmetik gelang. Mit dem achten Pflichtspielsieg in Folge schraubte der HCAB sein Punktekonto auf 12:0 hoch und verteidigte die Tabellenführung souverän. (mwnr)

HCAB: Dietrich, Steiner – Hartmann (4), Meyer (7), Wagner (7/6), Kanzler (4), Eck (2), Richter (5), Blechschmidt (1), Breitfeld (1), Weber (3), Sonnemann (2), Fritzsch


Vorbericht:

24.10.10 - Bezirksliga Männer: Rodewischer Handballwölfe - HCAB

Mit viel Selbstvertrauen reisen unsere Bezirksliga-Handballer zum Auswärtsspiel gegen die Rodewischer Handballwölfe. Das ist auch kein Wunder, zieht man sich die derzeitigen Leistungen und Ergebnisse zu Gemüte. Nach sieben Pflichtspielsiegen in Folge hat die Begegnung gegen die heimstarken Handballwölfe richtungsweisenden Charakter. Allerdings müssen die Vogtländer auf ihr eigentliches Heimrecht in Rodewisch verzichten. Aus welchen Gründen auch immer findet die Partie im Waldpark Grünheide statt, was unseren Männern eher in die Karten spielt. Letzte Saison mussten die Erzgebirger über eine vermeidbare 32:31 Niederlage quittieren, diesmal hofft man auf eine bessere Chancenverwertung und neutralere Unparteiische. Wichtig wird sein, der großgewachsenen Aufbaureihe und dem ehemaligen Regionaliga-Akteur Steffen Schnabel den Schneid abzukaufen. Benannter führt bereits wieder die Torschützenliste mit einem unglaublichen Schnitt von 12 Treffern pro Spiel an. Trotzdem wird sich unsere Mannschaft auf ihre eigenen Stärken besinnen und die errungene Tabellenführung nicht leichtfertig verschenken wollen. Das Team wird in Bestbesetzung antreten können, zumindest eine gute Voraussetzung die geschaffene Ausgangsposition zu verteidigen. (mwnr)

Anwurf: Sonntag 15.45 Uhr Waldpark Grünheide

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert