Mit einem überzeugenden 20:14 Auswärtssieg im Spitzenspiel beim SV Sachsen 90 Werdau melden sich die Annaberger Bezirksliga-Handballer eindrucksvoll ins neue Jahr zurück.

Trotz eines sehr knappen Kaders, Michael Eck und Robert Kanzler als gesetzte Stammkräfte konnten nicht mitwirken, fuhren die HCAB-Akteure mit breiter Brust nach Werdau. Da durch die beiden Ausfälle kaum adäquate Wechselmöglichkeiten gegeben waren, wählten die Gäste eine Kraftspar-Taktik, die am Ende in vollem Umfang aufging. Man verzichtete fast gänzlich auf Tempogegenstöße, um in der entscheidenden Phase über genügend Reserven zu verfügen.
Von Beginn an zeigten sich die Erzgebirger sehr aktiv, vor allem Lenker Stefan Hartmann zeigte Übersicht im Spielaufbau und war zudem der torgefährlichste Angreifer, 5:7 nach einer Viertelstunde. Abschütteln ließen sich die Gastgeber in Hälfte eins allerdings nicht, vor allem weil der HCAB einige gute Chancen nicht verwerten konnte. So ließ der 10:10 Pausenstand für beide Teams alle Möglichkeiten offen. „Es läuft sehr gut, nur im Abschluss müssen wir uns steigern“, hatte Trainer Jörg Glowalla nur wenig zu bemängeln.
Auch der Start in Hälfte zwei zeigte äußerst präsente Gäste, die nun den Erfolg mit der Abrißbirne erringen wollten. Die Defensive arbeitete hervorragend im Verbund mit Keeper Felix Steiner und das Torewerfen wurde für die Hausherren mit zunehmender Spieldauer immer schwieriger. Beim 13:14 in der 50. Minute hatten die Westsachsen noch Hoffnung, die Partie eventuell doch noch drehen zu können. Aber die ohnehin schon starke Abwehr der Annaberger wusste sich in der spielentscheidenden Phase noch einmal zu steigern. Nach dem 14:16 in der 52. Minute gelang den 90ern kein Treffer mehr, zu dominant war das Defensiv-Bollwerk des HCAB. Vorn wurden zielstrebige Aktionen fast gleichgültig und unaufgeregt umgesetzt und zwei Strafwürfe von Wagner, sowie Treffer von Weber, Richter, Hartmann und Rösch besiegelten die erste Heimniederlage der Werdauer.
„Unsere Taktik ging rundum auf und wir haben in der zweiten Halbzeit fast alles richtig gemacht und verdient gewonnen“, gab sich Trainer Glowalla sehr zufrieden nach dem Abpfiff. Mit elf Siegen aus zwölf Spielen und 22:2 Zählern bleibt der HCAB Tabellenführer und derzeitig Maß der Dinge. (mwnr)


HCAB: Dietrich, Steiner – Hartmann (5/1), Meyer (3), Wagner (3/2), Richter (3), Rösch (3/1), Blechschmidt (1), Weber (2), Breitfeld,
Otto


Vorbericht:


07.01.12 - Bezirksliga Männer: SV Sachsen 90 Werdau – HCAB


Es geht wieder los…pünktlich Anfang Januar fällt der Startschuss für die Rückrunde in der Handball-Bezirksliga der Männer.

Nach der dreiwöchigen Spielpause über Weihnachten und Neujahr werden die Mannschaften wieder Kraft für die anstehenden Aufgaben getankt haben, wenngleich die kulinarische Völlerei der Festtage konditionellen Aufholebedarf verursacht haben könnte. Aber das wird sich spätestens nach Anpfiff in der Werdauer Sporthalle herausstellen, denn dort müssen die Annaberger Männer zum Rückrundenauftakt antreten.
Der SV Sachsen 90 Werdau spielte eine sehr starke Hinrunde und belegt derzeit mit 14:8 Punkten den fünften Rang. Damit haben sich die Gastgeber in der Spitzengruppe festgesetzt, zu Platz sechs klafft schon ein Loch von fünf Zählern. Von der Spielstärke der Westsachsen musste sich der HCAB zum Saisonauftakt überzeugen. Nach weitesgehend ausgeglichenem Spielverlauf konnten die Erzgebirger den berühmten Sack erst in den Schlussminuten zubinden, am Ende 22:19. „Wir sind uns der Schwere der Aufgabe bewußt, werden aber voll dagegenhalten“, gibt sich Trainer Jörg Glowalla kämpferisch, mit dem Wissen, dass Werdau all seine Heimspiele siegreich bestritt. Der HCAB kann allerdings völlig ohne Druck aufspielen, man muss nicht unbedingt in Werdau gewinnen, zumal das Saisonziel ganz anders definiert war, wie die Tabellenführung derzeit hergibt. Man möchte vorrangig Spaß haben und natürlich solange wie möglich oben mitspielen, je nach dem wie der knappe Kader verletzungsfrei durchkommt. (mwnr)

Anwurf: Samstag 16 Uhr in Werdau

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert