Am Sonnabend startete die erste Männermannschaft des HCAB in die Punktspielsaison. Nachdem sowohl die Pokalbegegnung als auch das darauf folgende Punktspiel aufgrund des Rückzuges von Radebeul und Flöha wegfielen, stand mit der zweiten Mannschaft des HC Glauchau/Meerane einer der vier letzten Vertreter des Spielbezirks Chemnitz als erster Gegner auf dem Programm.

Beim Testspiel zwei Wochen zuvor gegen die zweite Auswahl des EHV Aue schlug man sich recht beachtlich, verlor das Match durch Unkonzentriertheit erst in den letzten Minuten. Leider zeigte der Samstag einen ähnlichen Verlauf. Die Verletztenliste des HCAB ist immer noch lang. Neben einigen angeschlagenen Spielern fehlten Thorsten Meyer, Robert Kanzler und Florian Lehnert. Das bescherte Trainer Jörg Glowalla einiges Kopfzerbrechen. Aber er konnte sich wie schon so oft auf seine Reservespieler verlassen. Michael Eck und Stefan Hartmann sprangen der Mannschaft bereitwillig bei und unterstützte sie tatkräftig. Die Mannschaft ging aber erst mal mit einer komplett verjüngten Aufbaureihe ins Spiel, konnte auch gleich den ersten Treffer setzen. Glauchau/Meerane glich in den folgenden Minuten auf 2:2 aus. Anschließend entwickelte sich ein engagiertes Spiel auf beiden Seiten, wobei sich die Glauchauer einen 2-Tore-Vorsprung erarbeiteten, den sie schließlich auch in die Halbzeit retten konnten. Der HCAB agierte wie schon so oft aus einer kompakten Abwehr heraus, machten aber zu wenig aus ihren Chancen. Kurz vor Ende der ersten Hälfte wurde es noch einmal hektisch. Michael Eck musste leider nach seiner dritten Zeitstrafe vorzeitig das Spiel verlassen, Stanley Otto wurde ebenfalls hinausgestellt. So ging die Mannschaft mit einem Rückstand von zwei Toren und doppelter Unterzahl in die zweite Hälfte. Aber wie so oft war das ein Weckruf für unsere Jungs, sie holten innerhalb von 5 Minuten den Rückstand auf, in der 48. Minute stand es 14:14. In derselben Minute wurde Marcus Weber aufgrund eines Zusammenstoßes mit seinem Gegenspieler, der als Unsportlichkeit gewertet wurde, ebenfalls vom Platz gestellt. Der Rest der kämpfte nun verbissen um jeden Ball, konnte bis zur 52. Minute die Begegnung offen halten. Und es wäre vielleicht sogar mehr möglich gewesen, wenn, ja wenn  die letzten Minuten nicht gewesen wären. Man vergab in Folge drei Möglichkeiten aus aussichtsreicher Rückraumposition, der Gegner netzt im Gegenzug die gebotenen Chancen dankbar ein, das Spiel war entschieden, Glauchau/Meerane siegte in der Höhe etwas glücklich mit 25:19.

Alles in allem muss sich die Mannschaft noch weiter finden, die Abwehrreihen stehen schon recht vielversprechend. Das Problem war wie immer die Chancenverwertung, mit nur 19 Toren ist es schwer, in der Verbandsliga Spiele zu gewinnen.


HCAB:

Dietrich, Steiner – Eck(2), Rösch(2), Hartmann(1), Richter(5), Breitfeld, Otto(1), Illig, Fritzsch, Weber(4), Sonnemann(4)

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert