Es wurde die erwartet schwere Begegnung. Der verletzungsgeplagte HC Annaberg-Buchholz war zu Gast beim HC aus Chemnitz.

In den bisherigen Zusammentreffen konnten die Annaberger nur streckenweise mithalten und kassierten in allen Begegnungen deutliche Niederlagen. Auch diesmal war man nicht in der Lage, die Bezirksstädter ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Dabei spielte man streckenweise gleichwertig, auch eine Parallele zu den anderen Spielen. Stefan Herklotz aus der 2.Mannschaft ergänzte den Kader, machte auch diesmal ein solides Spiel in Angriff und Abwehr, steuerte drei Treffer bei. Der Auftakt war recht vielversprechend. Der HCAB spielte schnell und taktisch klug. Vor allem Otto und Sonnemann konnten immer wieder ihre Chancen nutzen und aus dem Aufbauspiel heraus Treffer landen. So entwickelte sich eine ereignisreiche Partie, in der die Führung ständig wechselte. Nach etwa 15 Minuten wurde das Spiel des HCAB zunehmend zerfahrener, technische Fehler und schwache Würfe reihten sich aneinander. Chemnitz nutzte die Schwächephase und wandelte ein 7:8 in ein 13:9.  Gegen Ende der ersten Hälfte fing sich die Mannschaft, verkürzte noch einmal. „Leider konnten wir den Schwung nicht in die zweite Hälfte mitnehmen, erzielten nur zwei Treffer in der ersten Viertelstunde, das stand es 14:20 für die Chemnitzer. Solange wir uns in den Spielen immer eine Auszeit von 20-25 Minuten nehmen, in der wir den Gegner stark machen, haben wir kaum eine Chance gegen Mannschaften wie dem CHC.“ resümierte  Torhüter Hendrik Dietrich den Verlauf des Spiels in der zweiten Halbzeit. Dabei erarbeitete man sich Möglichkeiten, die nicht genutzt werden konnten. Gerade einmal 40 Prozent der Würfe der Erzgebirger fanden an diesem Tag den Weg ins Tor. In den letzten Minuten war die Partie wieder ausgeglichen, der HCAB spielte deutlich besser, kämpfte, konnte aber den Rückstand nicht mehr entscheidend verkürzen. Jetzt folgt ein spielfreies Wochenende, in der sich die Mannschaft etwas regenerieren kann. Am 29.03. empfängt dann der HCAB den Tabellenführer SG Germania Zwenkau, Anwurf 17.00 Uhr. Alle Freunde des Handballsports sind gefragt, die Mannschaft lautstark zu unterstützen.

HCAB: Dietrich, Steiner -  Rösch (5/4), Lötsch , Lehnert(1), Meyer (1), Wagner, Otto (3), Herklotz(3), Weber (4), Sonnemann(4)

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert